In Semmering wurde der zweite Riesenslalom der Saison ausgetragen. Wie bei der Saisonpremiere in Aspen (USA) konnte sich Kathrin Zettel über den ersten Platz freuen. Wie so häufig in diesem Winter dominierten die Österreicherinnen das Geschehen und stellten mit Zettel, Nicole Hosp und Marlies Schild das komplette Podium.

Schild stürzt im Zielraum
Vor heimischer Kulisse ließen die ÖSV-Damen einmal mehr in diesem Winter die Herzen ihrer Fans schneller schlagen. Bereits im ersten Durchgang zeigten Marlies Schild, Kathrin Zettel, Nicole Hosp und Michaela Kirchgasser ihre derzeitige Ausnahmestellung in den technischen Wettbewerben. Nur Julia Mancuso konnte als Vierte des ersten Durchgangs in die Phalanx der Österreicherinnen einbrechen. Kurios war der erste Lauf von Schild. Trotz einiger Fehler fuhr sie die beste Zeit, stürzte dann aber im Zielraum und rutschte in die Absperrung. Dort blieb Schild erst liegen - eine Schrecksekunde für alle. Nachdem ihr aufgeholfen wurde, konnte sie über ihren Sturz bereits lachen. Schild lag nach dem ersten Durchgang vor Zettel und Hosp.

Aufholjagd von Weirather und Poutiainen
Im zweiten Druchgang bließen Tina Weirather und Tanja Poutiainen, die in Aspen Zweite geworden war, zu einer Aufholjagd. Weirather lag sogar lange auf dem ersten Platz und verbesserte sich vom 25. auf den 13. Rang. Poutiainen, nur 17. nach dem ersten Duchgang, attackierte ebenfalls voll und setzte sich zunächst klar an die Spitze. Dort blieb sie auch bis Ingrid Jacquemod auf die Piste ging. Die Französin nutzte ihre ganze Routine und konnte bei den schwierigen Bedingungen die Spitze übernehmen.

Top-Athletinnen geben sich keine Blöße
Danach kamen aber die Top-Athletinnen, die sich eine nach der anderen unterboten. Anja Pärson (SWE), Michaela Kirchgasser, Julia Mancuso, Nicole Hosp und Kathrin Zettel konnten jeweils die Führung übernehmen und so ihre Platzierung aus dem ersten Druchgang halten. Als Letzte startete dann Marlies Schild in das Finale. Ihr gelang kein fehlerfreier Lauf, sodass sie im Ziel hinter ihre Mannschaftskolleginnen Zettel und Hosp zurückfiel. So kam Zettel zu ihrem zweiten Weltcup-Sieg überhaupt.

Hölzl einzige Deutsche im Finale
Vom Deutschen Skiverband standen fünf Athletinnen am Start. Während Viktoria Rebensburg und Carolin Fernsebner ausschieden, verpassten Maria Riesch und Veronika Staber den Sprung in den zweiten Durchgang. Nur Kathrin Hölzl qualifizierte sich als 15. für das Finale. Nach ihrem ersten Lauf war sie aber nicht zufrieden: "Ich bin mit meiner Leistung nicht zufrieden. Ich habe den Ski nicht laufen lassen." Im Finale fuhr sie nicht voll auf Angriff und sicherte sich mit Rang 16 weitere wertvolle Weltcup-Punkte.


Zwei Rennen, zwei Siege für Zettel
Mit der Idealpunktzahl von 200 liegt Kathrin Zettel auf dem ersten Rang des Riesenslalomweltcups. Hinter ihr folgen Nicole Hosp (130) und Tanja Poutiainen (109). Im Gesamtweltcup hat sich Nicole Hosp wieder den ersten Platz erkämpft. Sie hat mit 540 Punkten nur drei mehr auf ihrem Konto als Marlies Schild. Dritte ist Zettel mit 460 Zählern.

Prominenz an der Strecke
Das Rennen in Semmering besuchten prominente Ehemalige. Neben der Österreicherin Michaela Dorfmeister waren auch Martina Ertl-Renz (als Expertin für die ARD) und Janica Kostelic an der Weltcup-Strecke. Kostelic ließ weiter offen, ob sie noch einmal in den aktiven Skirennsport zurückkehrt: "Ich fühle mich gut. Solange ich mich nicht anstrenge, habe ich auch keine Schmerzen im Rücken und im Knie."