Dritter Slalom der Saison, dritter Sieg für Marlies Schild. Die Österreicherin gewann in Val d'Isere (FRA) auch den dritten Wettbewerb in ihrer Spezialdisziplin und siegte in der Zeit von 01:46,16 Minuten. Zweite wurde die Deutsche Annemarie Gerg (SC Lenggries), die am Ende 0,21 Sekunden Rückstand hatte. Der dritte Rang ging an die Schwedin Therese Borssen (+0,24).

Schild wieder ungefährdet
Nach ihren Erfolgen in Levi (FIN) und Aspen (USA) gewann Marlies Schild auch den Slalom in Val d'Isere und bewies erneut ihre derzeitige Ausnahmestellung in der Disziplin. Schon nach dem ersten Durchgang lag die ÖSV-Athletin in Front und fuhr im Finale sicher den Sieg ein. In beiden Durchgängen griff Schild voll an und schaffte so ihren insgesamt elften Weltcup-Sieg.

Bestes Weltcup-Resultat für Annemarie Gerg
Ein erfreuliches Ergebnis gab es auch für den Deutschen Skiverband. Annemarie Gerg fuhr zum ersten Mal in ihrer Karriere im Weltcup auf das Podest. Nach dem ersten Durchgang noch auf Rang sechs liegend, ließ die Deutsche im zweiten Lauf im unteren Teil die Ski sehr gut laufen und fuhr eine Top-Zeit. Dadurch überholte sie eine Fahrerin nach der anderen und am Ende war nur Schild schneller als die 31-Jährige.

Zuzulova mit bester Laufzeit im Finale
Eine starke Vorstellung bot auch die Schwedin Therese Borssen, die in beiden Durchgängen gute Leistungen bot und mit dem dritten Platz belohnt wurde. Dahinter platzierte sich die junge Kathrin Zettel aus Österreich. Mit der besten Laufzeit im Finale schob sich Veronika Zuzulova (SVK) noch vom neunten auf den fünften Rang.

Bergmann-Schmuderer in den Top Ten
Monika Bergmann-Schmuderer (SpVgg Lam) war am Donnerstag als Zehnte die zweitbeste Deutsche. Die 28-Jährige legte zwei solide Läufe hin und erreichte so eine weitere Top Ten-Platzierung. Ohne die kleinen Fehler, die Bergmann-Schmuderer in den beiden Läufen hatte, wäre eine noch bessere Platzierung möglich gewesen. Maria Riesch (SC Partenkirchen) fuhr nicht aggressiv genug, holte aber dennoch Weltcup-Punkte als 20. Ihre Schwester Susanne (SC Partenkirchen) kam in den zweiten Duchgang, schied dort aber aus. Die weiteren DSV-Starterinnen Fanny Chmelar (SC Partenkirchen), Kathrin Hölzl (WSV Bischofswiesen) und Christina Ammerer (SC Ostin) verpassten dagegen knapp die Qualifikation für das Finale.

Schild im Gesamt-Weltcup vorne
Durch ihren Sieg in Val d'Isere übernahm Marlies Schild auch die Führung im Gesamt-Weltcup von ihrer Teamkollegin Renate Götschl, die beim Slalom nicht am Start war. Auf dem zweiten Rang liegt dort Nicole Hosp. Die Österreicherin musste sich am Donnerstag mit Platz elf zufrieden geben und liegt nun 17 Zähler hinter Schild.