Nach Andreas Schifferer hat nun sich nun auch Werner Franz entschieden, den Skizirkus zu verlassen. Diese Nachricht kommt nicht minder überraschend als schon der Rücktritt seines Teamkollegen, war ihm doch erst vor wenigen Wochen nach einer Verletzungspause der Wiedereinstieg in den Weltcup gelungen.

Verletzung hinterlässt ihre Spuren
Doch die Verletzung des Österreichers, die er sich 2005 in Chile zuzog und ihm erst sogar der Verlust eines Beins drohte, scheint noch immer ihre Spuren zu hinterlassen. Zuletzt überwogen die Schmerzen beim Rennen gegenüber der Freude am Skifahren. Und die erhofften vorderen Platzierungen sind in den bisherigen Saisonrennen auch nicht zurückgekehrt.


Erster Weltcup-Sieg nach sieben Jahren
Dabei kann Werner Franz, der sich in noch unbestimmter Form weiter im Skisport betätigen möchte, auf eine erfolgreiche Karriere zurückblicken, die 1993 in Gröden begann. Dort beendet er nun auch sein Skifahrerdasein, welches von zwei Weltcup-Siegen geschmückt ist. Nach zahlreichen Podestplatzierungen musste der Österreicher aber ganze sieben Jahre warten, um im Super-G von St. Anton zum ersten Mal ganz oben zu stehen. Nicht zuletzt diese Ausdauer zeugt von seiner Kämpfernatur, unter anderem auch deswegen, weil er sich nach schweren Verletzungen immer wieder in die Spitze vorfahren konnte.