Am Freitag und am Samstag gastiert erstmals überhaupt der Damen-Weltcup auf der Reiteralm. Bisher waren die Österreicher nur zweimal Ersatzort für die Herren. Bei dem Damen treffen bei der ersten Super-Kombination des Winters die besten Allrounderinnen aufeinander. Außerdem steht ein Super-G auf dem Programm.

2005/2006 Duell Kostelic - Pärson
Wie bereits bei den Herren besteht die Super-Kombination aus Super-G und Slalom und feiert damit auch bei den Damen Weltpremiere. In der vergangenen Saison gab es für die Damen nur zwei Super-Kombinationen. Sowohl in St. Moritz (SUI) als auch in Hafjell (NOR) gab es ein Duell zwischen Janica Kostelic und Anja Pärson, wobei Kostelic jeweils die Oberhand behielt. Die Kroatin fehlt diesen Winter ganz und Pärson bisher die Form des vergangenen Winters, sodass man auf der Reiteralm ein spannendes Rennen erwarten darf.

Österreicherinnnen in den Startlöchern
Vor allem die in den technischen Disziplinen dieser Saison so starken Österreicherinnen werden ein Wörtchen um den Sieg mitreden. Mit Nicole Hosp, Marlies Schild und Kathrin Zettel hat der ÖSV vor heimischer Kulisse drei Sieganwärterinnen in seinem Kader. Aber auch die US-Amerikanerinnen kommen mit Chancen auf die Reiteralm. Lindsey Kildow hat durch ihren Sieg und die beiden zweiten Plätze bei den Speed-Rennen in Lake Louise (CAN) Selbstvertrauen getankt. Dass sie eine gute Kombiniererin ist, hat sie im vergangenen Jahr mit den Plätzen drei und vier bereits unter Beweis gestellt. Auch ihre Teamkollegin Julia Mancuso kann auf das Podest fahren.

Zweiter Super-G des Winters
Am Samstag steigt dann die zweite Entscheidung im Super-G. Dafür gilt Kildow nach ihrer Leistung in Kanada ganz klar zu den Favoriten. Erste Siegerin des Winters war Renate Götschl. Die Österreicherin ist mit neuem Material und neuer Motivation wieder in der absoluten Weltspitze zurück. Zwar steht sie auf der Reiteralm vor den heimischen Fans stark unter Druck, aber dies sollte bei ihrer Routine kein Problem darstellen. Vom ÖSV muss man auch Kathrin Wilhelm und Nicole Hosp beachten.


Damen aus Kanada und Schweiz mit Chancen
Ihr Heimspiel genutzt haben die Kanadierinnen. Mit Kelly Vanderbeek auf Platz drei, Genevieve Simard als Fünfte und dem achten Rang von Emily Brydon im Super-G von Lake Louise präsentierten sie sich überraschend stark. Gespannt sein darf man aber auch auf die Schweizerinnen mit Fränzi Aufdenblatten, Nadia Styger und Martina Schild.

Weltcup-Debüt von Viktoria Rebensburg
Nach ihrem Sensationssieg in der Abfahrt von Lake Louise scheint Maria Riesch schneller wieder zu den Top-Favoritinnen zu zählen, als sie selbst gedacht hätte. Daher ist bei der Partenkirchenerin alles möglich. Im ersten Super-G der Saison war Petra Haltmayr mit Platz neun die beste DSV-Athletin. Ihr Weltcup-Debüt feiert die 17-Jährige Viktoria Rebensburg vom SC Kreuth. Sie gewann erst kürzlich zwei FIS-Rennen im Riesenslalom im norwegischen Geilo. Für Fanny Chmelar, Kathrin Hölzl und Gina Stechert geht es darum, weitere Welcup-Punkte einzufahren.

Natürlich berichten wir von beiden Rennen in unserem Live-Ticker!