Die Wetterkapriolen dieses Winters beeinträchtigen nun auch die Austragung des Skiweltcups in Hinterstoder. Auf der Strecke 'Hannes Trinkl' kann nicht wie geplant gestartet werden.

Letzte Inspektion vertagt
Wenig Schnee, das ist auch das Problem von Hinterstoder, wo am 20. und 21. Dezember ein Riesenslalom und ein Super-G der Herren angesetzt sind. Die letzte Schneekontrolle wurde vom 10. auf den 13. Dezember verschoben, um den Verantwortlichen wie bereits in Gröden etwas mehr Luft zu geben. Und wie in Italien konnte dann auch für Hinterstoder 'grünes Licht' gegeben werden. Die Rennen werden also stattfinden.


Kein Debüt für Hannes Trinkl
Die Verantwortlichen werden nämlich eine Etage höher fahren. Statt auf der Weltcup-Strecke Hannes Trinkl, die ihre Premiere feiern sollte, haben die Organisatoren nun die rund 800 Meter höher gelegene 'Höss-Wertungsstrecke' präpariert, um die Rennen planmäßig stattfinden zu lassen.