Die europäischen Weltcup Gastgeber müssen weiter um die Austragung ihrer Skirennen bangen. Wie bereits in Gröden verschoben die Verantwortlichen der FIS die letzte Entscheidung, ob ein Weltcup möglich ist, nun auch in Val d\' Isere, wo am 16. und 17. Dezember zwei Speed-Rennen der Damen anstehen.

Aufschub bis 9. Dezember
Noch liegt weiterhin nicht genügend Schnee in den französischen Alpen, um dort ein Rennen anzusetzen. Dennoch sind die Organisatoren, die schon den Ausfall der Herrenveranstaltungen an gleicher Stelle hinnehmen mussten, noch guter Dinge. Die Wettervorhersage kündigt kühlere Temperaturen an, was die Produktion von Kunstschnee ermöglichen würde. Daher wird das letzte Urteil über die Rennen in Frankreich ähnlich wie bei den Herren im italienischen Gröden erst am Samstag, den 9. Dezember gesprochen.


Keine Alternativen
Der Handlungsspielraum der Beteiligten ist dabei sehr klein. Momentan gibt es in Europa keine Alternativen für eine kurzfristige Ausrichtung eines solchen Ereignisses. Es fehlt schließlich überall an Schnee. Letztlich können auch die Veranstalter nur hoffen, dass es auch in den Alpen endlich Winter wird.