John Kucera gab 2004 sein Debüt im alpinen Skiweltcup. Nur zwei Jahre später konnte der Kanadier bereits seinen ersten Weltcup-Erfolg feiern. In Lake Louise gewann er überraschend den Super-G.

Erste Weltcup-Punkte in Wengen
Nach seinem Debüt vor heimischer Kulisse schaffte er bereits in der Kombination in Wengen erstmals den Sprung unter die besten 30 und sammelte als Zwölfter seine ersten Weltcup-Punkte. In den nachfolgenden Rennen fuhr er meistens auf Plätze um die 30, sodass weitere Zähler hinzukamen. Die besten Ergebnisse erreichte der 22-Jährige immer in der Kombination. Eine Top-Ten-Position verpasste er aber immer.

Top Ten Resultat bei der WM in Bormio 2005
Klappte es bei den Weltcup-Rennen auch nicht mit einem Top Ten Ergebnis, so zeigte der Kanadier bei seiner ersten Großveranstaltung, der Ski WM in Bormio 2005, konstant gute Leistungen und belegte bei drei Rennen Plätze unter den ersten 25. Als Neunter in der Kombination schaffte er sogar den Sprung unter die ersten Zehn.

Olympia 2006
Bei den Olympischen Spielen in Turin trat der 21-Jährige zu drei Disziplinen an, die er allesamt auf Plätzen unter den ersten 30 abschloss. Erreichte er im Super G und der Abfahrt Rang 22 und 27, sprang in der Kombination der 17.Platz heraus.

Wie Phönix aus der Asche
In seiner dritten Weltcup-Saison stieg John Kucera dann wie Phönix aus der Asche hervor. Aus dem Nichts gewann er den ersten Super-G der Saison. Und dies ausgerechnet vor heimischer Kulisse in Lake Louise. Mit einem fehlerfreien Lauf konnte der Allrounder alle Spezialisten hinter sich lassen. Kurz vor Weihnachten ließ der Kanadier noch einen dritten Rang in Gröden folgen und bewies, dass der Sieg in Lake Louise keine Eintagsfliege war. Am Ende der Saison belegte Kucera einen sehr starken dritten Rang in der Super-G-Wertung.

Erster kanadischer Weltmeister
Auf dem Weg Richtung Olympische Spiele 2010 in seiner Heimat Vancouver sorgte Kucera 2009 dann für eine faustdicke Überraschung. Bei der Weltmeisterschaft 2009 raste der Kanadier mit Startnummer zwei zum Abfahrtsgold. Damit schrieb er Geschichte, denn zuvor war es noch keinem kanadischen Herren gelungen, Weltmeister zu werden. Ein Jahr vor den Winterspielen war dies für die Kanadier natürlich sehr aufmerksamkeitswirksam.

Steckbrief
Geboren: 17.09.1984
Nation: Kanada
Heimatverein: Carc
Größe: 173cm
Gewicht: 80kg

Resultate:
Olympische Spiele
2006 in Turin (ITA): SG (22), K (17), DH (27)

Weltmeisterschaft
2009 in Val d'Isère (FRA): SG (6), DH (1)
2007 in Are (SWE): DH (31), K (32), SG (30), GS (12)
2005 in Bormio (ITA): DH (16), K (9), SG (25)

Weltcup
Disziplinen-Weltcup-Dritter im Super-G 2007
1. Platz SG in Lake Louise (CAN) 2006
3. Platz SG in Gröden (ITA) 2006