Der Kanadier John Kucera hat sensationell den ersten Super-G des Winters 2006/2007 gewonnen. Vor heimischer Kulisse und bei eisigen Temperaturen fuhr Kucera nach 1:29.70 Minuten zu seinem ersten Weltcup-Sieg. Zweiter wurde nur sechs Hundertstel zurück Mario Scheiber. Das Überraschungspodium komplettierte Patrik Järbyn.

Mit Startnummer eins auf Rang eins
Wie schon am Vortag bei der Abfahrt herrschten auch beim Super-G in den kanadischen Rocky Mountains Temperaturen bis -20 Grad Celsius. Daher sahen auch nicht viele Kanadier wie ihr Landsmann mit Startnummer eins zum Sieg raste. Zwar wurde die Sicht mit zunehmender Startnummer schlechter, aber der fehlerfreie Lauf Kuceras sorgte für einen verdienten Sieg. Dass diese Temperaturen Kucera nichts anhaben können, bewies er nach seinem Lauf in der Box des Führenden. Dort stand er bis Hermann Maier als 30. ins Rennen ging mit offener Jacke und harrte dort aus, bis er als Sieger feststand.

Scheiber mit starkem Comeback
Der Einzige, der annähernd an die Zeit von John Kucera heran kam, war Mario Scheiber. Für den Österreicher, der nach einer Verletzungspause in den Skizirkus zurückkehrte, war es ein mehr als gelungenes Comeback. Dritter wurde genauso überraschend der 38-jährige Schwede Patrik Järbyn.

Favoriten blieben blass
Viele Super-G-Spezialisten hatten die Experten vor dem Rennen ausgemacht. Viele von ihnen enttäuschten aber beim ersten Wettkampf. So blieben unter anderem Aksel-Lund Svindal (NOR) und Bode Miller (USA) unter ihren Möglichkeiten. Hermann Maier, der bereits dreimal den Super-G in Lake Louise gewinnen konnte, fuhr mit einer der hohen Startnummern noch mit Abstand das beste Rennen der Favoriten. Für einen Platz auf dem Podium reichte es für den Österreicher aber nicht mehr.

Keppler erneut in den Punkten
Einen Tag nach seinem Coup in der Abfahrt schaffte Stephan Keppler erneut den Sprung unter die besten 30. Mit Rang 27 sammelte der 23-Jährige erneut Weltcup-Punkte und scheint sich, langsam, aber sicher an die Weltspitze der Speed-Fahrer heranzutasten. Zweiter deutscher Starter war Felix Neureuther, der als 52. Letzter des Klassements wurde.


Raich im Gesamtweltcup vorne
Im Gesamtweltcup liegt Benjamin Raich an der Spitze. Der 'Blitz aus Pitz' hat derzeit 126 Punkte auf seinem Konto. Dahinter folgt bereits der Sieger des ersten Super-G John Kucera (118). Dritter ist der Liechtensteiner Marco Büchel (110).