Wenn es um hohe Erwartungen geht, kann kaum eine Veranstaltung der Jeep® King of the Mountain Serie das Wasser reichen. Als eines der prestigeträchtigsten Events im professionellen Skisport, geht die Serie nun in ihre 14. Saison. Der Wettbewerb bringt jedes Jahr ein starbesetztes Aufgebot von Olympioniken, Weltmeistern und Nationalen Meistern zusammen, die um die höchste Barauszahlung der Szene vor einer Kulisse von Millionen von Zuschauern im Fernsehen und einem großen Publikum am Rande der Strecken von Nordamerikas besten Skigebieten kämpfen.

Kampf um die Krone
In der Saison 2005/2006 hatte eine Rekordzahl von sieben Athleten der Jeep King of the Mountain-Serie eine Einladung bekommen, ihre Nation bei den Olympischen Spielen in Turin (ITA) zu vertreten. Somit ist die Veranstaltung in die Position gerückt, diese Zahl nicht nur zu überbieten sondern gänzlich vergessen zu machen, wenn der Titel des Profi-Weltmeisters erneut vergeben wird. Der Termin der ersten Station der Tour, die aus sechs Rennen besteht, ist für den 3. Dezember im preisgekrönten Skigebiet Snowbird in Utah (USA) festgesetzt.

Namhaftes Starterfeld
Es gibt bereits erste Anzeichen dafür, dass im Starterfeld von 2006/2007 namhafte Weltcup-Sieger, Weltmeister, Nationale Meister sowie Winter X Games und Gravity Games-Medaillen-Gewinner vertreten sein werden. Zusätzlich wird die Jeep King of the Mountain Serie weiterhin das National Open Qualifier System berücksichtigen, das es erstklassigen Amateuren und Profi-Skifahrern und Snowboardern erlaubt, gegen die Weltbesten anzutreten. Unter ihnen waren im vergangenen Jahr die Olympioniken Nate Holland und Marco Sullivan, Jake Zamansky und TJ Lanning vom US Team, um nur wenige Namen zu nennen.

Großzügiges Preisgeld
Der Anspruch der Profi-Ski- und Snowboardmeisterschaften liegt nicht nur im Format des Wettbewerbs, sondern auch am großzügigen Preisgeld und der großen Medienpräsenz. Das Event rühmt sich mit dem höchsten Preisgeld in diesem Sport, welches mehr als 450.000 US $ beträgt. Zusätzlich wird eine Summe über 20.000 US $ von John Paul Mitchell Systems gestiftet. Außerdem erhält der zukünftige Weltmeister der Damen und Herren jeweils den Schlüssel für einen neuen Jeep Patrot.


Strecke von Athleten inspiriert
Ein weiteres Highlight der kommenden Saison wird die Vorstellung der "Athleten inspirierten" Rennstrecke sein. Bei jeder Station des Winters 2006/2007 wird ein Teilnehmer der Serie beim Design der Strecke helfen und die eigenen Vorstellungen in den einzigartigen Y-cross Rennparcours mit einfließen lassen.

Anspruchsvoller Parcours in Y-Form
Die Strecke, die hohe Spannung garantiert, erfordert von ihren Herausforderern Gleichgewichtsgefühl, Geduld und starke Nerven. Im ersten Teil der Strecke starten zwei Athleten aus verschiedenen Positionen und erreichen dann den zweiten Teil des Parcours, der sich fortan, wie in einer Y-Form, zu einer Strecke zusammenfügt. Dieser zweiter Abschnitt birgt nun Herausforderungen, die für Ski-Cross oder Snowboard-Cross charakteristisch sind wie banked turns, jumps und tabletops. Um Geschwindigkeit aufzunehmen, müssen die Gelände-Features von den Teilnehmern erarbeitet werden, ständig den Atem des Gegners im Nacken. Bei jedem Event können die Athleten mit einem völlig unterschiedlichen Gelände rechnen, je nach der Beschaffenheit am Gastgeber-Berg. Schließlich können nur diejenigen Weltmeister werden, die die besten Fähigkeiten an den Tag legen und sich den Bedingungen am optimalsten anpassen können.

Erste kombinierte Rennveranstaltung in Nordamerika
Die Serie umfasst sechs Rennen an vier verschiedenen Wochenenden von Dezember 2006 bis März 2007. Das bedeutet zwei reine Ski-Events, zwei Snowboard-Veranstaltungen, und zwei einzigartig kombinierte Rennen aus Skifahren und Snowboarden, die die Jeep King of the Mountain Serie zum ersten zusammenfassenden Rennprogramm in Nordamerika machen.

Die Termine und Orte im Überblick:
- 02. Dezember 2006 - Snowbird Ski & Summer Resort, Utah
- 20. Januar 2007 - Europa-Sportregion Zell am See-Kaprun, Österreich
- 10. Februar 2007 - Taos Ski Valley, New Mexico
- 03. März 2007 - Telluride Ski Resort, Colorado