Der Schweizer Uhrenhersteller Swiss Timing wird wieder die Zeitnahme bei den Ski-Weltcup-Rennen übernehmen. Darauf einigten sich der Internationale Skiverband und Swiss Timing. Im Gewirr der Beteiligung mehrerer Firmen ist es im vergangenen Jahr beim Slalom-Lauf des Italieners Giorgio Rocca in Schladming zu einer falschen Zeitmessung gekommen.


Ab 2009 weltweit
Trotz eines Streits vor zwei Jahren, der aber ausgestanden ist, wird die Zeitmessung zukünftig von der Marke Longines durchgeführt. Einheitlich wird Longines das Zeitruder aber erst ab 2009 übernehmen, da momentan noch vier Länder - Österreich, Kanada, Kroatien und Slowenien - gültige Verträge mit anderen Firmen haben.