Vom 22. bis 24. September 2006 war die Landiwiese in Zürich der Ort der größten Freestylesport-Veranstaltung Europas - beim freestyle.ch trafen Freeskier auf Snowboarder und Freestyle-Motocrosser. Die zwölfte Auflage des Events lockte an drei Tagen rund 46.000 Besucher an.

Stars beim freestyle.ch
Die Riders List des Freeski-Wettbewerbs konnte sich wirklich sehen lassen. Mit TJ Schiller aus Kanada, dem Schweden Jon Olsson, Martin Misof und Florian Wieser (beide AUT) und Simon Dumont (USA) waren einige internationale Stars in Zürich vor Ort. Die deutschen Farben vertrat Nico Zacek, der aber als Elfter der Qualifikation nicht ins Finale einziehen konnte.

Schiller gewinnt Qualifikation
In der Qualifikation lieferten sich 16 Freeskier einen heißen Fight. Am Samstag zeigte vor allem TJ Schiller seine Klasse, der einen perfekt gelandete 540 Truckdriver und Switch 1080 vorführte. Das reichte zu Rang eins und der Favoritenrole für das Finale. Jon Olsson flog mit einem double Lincoln auf Rang zwei, Martin Misof zeigte einen Switch 540 Nosegrab und wurde von der Jury dafür mit Platz drei belohnt.

Superfinale: Neuer Modus
Am Sonntag konnten die Freeskier dann die Wettkämpfe eröffnen. Bei herrlichem Wetter wurde dabei ein neuer Finalmodus gefahren. Dabei zeigten die Finalisten in 45-minütigen Sessions ihre besten Tricks, die dann von der Jury bewertet wurden. Die besten drei qualifizierten sich für das Super-Finale, bei dem jeder Teilnehmer zwei weitere Versuche hatte. Für die Zuschauer bot dieser Modus viel Action.


Misof holt sich den Titel
Mit Jon Olsson und Martin Misof schafften zwei der drei Quali-Sieger auch den Sprung ins Superfinale. Nur TJ Schiller scheiterte als Fünfter, für ihn rutschte Landsmann Charles Gagnier in die Entscheidung. Er zeigte dort einen Switch 1080, der mit Rang drei belohnt wurde. Jon Olsson zeigte einen Switch Misty 1080 und belegte damit Rang zwei. Sieger wurde aber Martin Misof, der seinen Switch 1080 perfekt ausführte und dafür von der Jury die höchste Wertung erhielt.