Das alpine US-Skiteam der Herren war in den vergangenen Wochen zur Saisonvorbereitung in Neuseeland. In Coronet Peak konnte man bei guten Bedingungen das Trainingspensum voll durchziehen und die Coaches zeigten sich von den Leistungen der Athleten begeistert.

Guter Schnee für das Training
Laut Cheftrainer Phil McNichol bleiben die Techniker noch bis zum Ende des Monats August vor Ort, während die Speed-Gruppe letzten Freitag abgereist ist: "Das Wetter kann einem hier manchmal einen Strich durch die Rechnung machen, aber wir hatten in diesem Jahr guten Schnee, was immer okay ist." Laut McNichol konnten in den ersten Tagen wie geplant die Trainingseinheiten für die Techniker abgehalten werden.

Friedman wieder im Einsatz
Zwei Athleten, die in der vergangenen Saison durch Verletzungen gestoppt wurden, konnten wieder im Kreis der Weltcup-Fahrer begrüßt werden. Bryon Friedman absolvierte laut McNichol gutes Tortraining und auch Marco Sullivan fuhr ohne großen Beschwerden: "Es ist schön zu sehen, dass Friedman zurück ist. Sullivan war schon wieder schnell unterwegs und ist gesund. Das macht Mut", so der Cheftrainer.


US-Stars mit neuem Material
Die Stars im US-Skiteam haben nach der olympischen Saison zum großen Teil das Material gewechselt. Bode Miller ist zu Head gegangen, während Olympiasieger Ted Ligety nun auf Rossignol unterwegs ist. Beide machen aber laut McNichol Fortschritte bei der Umstellung auf das Material. Eine Änderung gab es auch kurzfristig noch bei den Trainern. Eigentlich wollte der langjährige und erfahrene Coach John McBride nach der letzten Saison komplett zurücktreten und sich mehr der Familie widmen. Doch Headcoach McNichol holte McBride wieder zurück und dieser übernahm nun kurzerhand die Leitung als neuer Kombinations-Trainer.

Weiter geht es in Chile
Das nächste Trainingscamp für die alpinen Herren der USA ist in Chile angesetzt. Die Speed-Gruppe wird in Chillan starten und knapp zehn Tage später kommen dann die Techniker nach.