Drei Ski-Sportler gehörten zu den Nominierten bei den Laureus-Awards 2006. Die Auszeichnung gilt als 'Sport-Oscar' und hat daher einen sehr hohen Stellenwert.

Rekordsaison belohnt
Janica Kostelic wurde mit der Auszeichnung für eine außergewöhnliche Saison belohnt, in der sie alle Rekorde gebrochen hatte. Neben dem Gesamtweltcup schaffte sie 2005/2006 Siege in allen fünf Disziplinen, sowie mehr Weltcup-Punkte als je eine Frau vor ihr. Dazu kam das vierte Einzel-Gold bei den Olympischen Spielen - auch das ist eine einmalige Bilanz. Damit setzte sie sich gegen die Konkurrentinnen Kim Clijsters (BEL - Tennis), Tirunesh Dibaba (ETH), Yelena Isinbayaeva (RUS), Carolina Kluft (SWE), Paula Radcliffe (GBR- alle Leichathletik) und Annika Sorenstam (SWE - Golf) durch.

Deneriaz und Hall ohne Award
Nominiert war auch der französische Abfahrts-Olympiasieger Antoine Deneriaz, der sich in der Kategorie Comeback aber der Tennisspielerin Martina Hingis geschlagen geben musste. Freeskier Tanner Hall (USA) wurde in der Kategorie 'Alternative Sports' nominiert, dort gewann aber der Gleitschirmflieger Angelo d'Arrigo aus Italien.