Im vergangenen Weltcup-Winter konnte der österreichische Hersteller Atomic einmal mehr den Spitzenplatz erobern. In der Addition der von den Fahrern gesammelten Weltcup-Punkte stehen die Atomic-Herren klar an erster Stelle, die Damen erreichten immerhin Platz zwei. Das reichte für einen unangfochtenen Sieg in der Gesamtwertung vor Salomon und Rossignol.

Atomic bei den Herren unangefochten
Insgesamt 9.685 Weltcup-Zähler sammelten die Stars von Atomic, davon allein 6.460 bei den Herren. In allen fünf Disziplinen lag Atomic dabei an erster Stelle. Mit 1.855 Zählern liegt Salomon bereits abgeschlagen auf Rang zwei, vor allem dank der guten Ergebnisse im Riesenslalom. Damit löste Salomon den Konkurrenten Fischer ab, der im vorjahr Rang zwei bei den Herren besetzt hatte, in diesem Jahr mit 1.375 Punkten aber nur Dritter wurde.

Die Stärken der anderen Marken
In den verschiedenen Disziplinen konnten aber auch andere Hersteller punkten. Head holte sich in der Abfahrt Rang zwei, Völkl und Rossignol punkteten im Slalom und Dynastar im Super-G. Ob Atomic auch in der kommenden Saison seine hervorgehobene Stellung bei den Herren behaupten kann, wird sich erst zeigen müssen.

Damen: Salomon erneut vorn
Angeführt von den beiden Ausnahmeathletinnen Janica Kostelic und Anja Pärson hat Salomon seine Führungsrolle bei den alpinen Damen auch im vergangenen Winter behaupten können. Mit 4.410 Punkten distanzierte man die Atomic-Fahrerinnen, die auf 3.225 Punkte kamen. Dritter wurde Rossignol, gefolgt von Völkl. Damit hat vor allem Atomic bei den Damen einen Satz nach oben gemacht. Vor allem durch die Erfolge von Michaela Dorfmeister und Marlies Schild verbesserte sich der österreichische Hersteller von Platz vier auf Position zwei.


Rossignol im Riesenslalom erste Wahl
Salomon konnte bei den Damen nicht in allen fünf Disziplinen die meisten Punkte verbuchen: Im Riesenslalom lag Rossignol knapp vor dem Branchenprimus. Ansonsten konnte nur Völkl in die Phalanx der drei Top-Marken eindringen - im Slalom schob sich die Marke dank Nicole Hosp und Tanja Poutiainen auf den dritten Rang.

Eine genaue Übersicht über die Markenwertung der Weltcup-Saison 2005/2006 gibt es in der angehängten PDF-Datei.