Roy Kittler war beim Slopesytle-Contest des X Over Ride 2006 nicht zu stoppen. Ski2b sprach mit dem Sieger am Kitzsteinhorn.

Ski2b.com: Herzlichen Glückwunsch zum Sieg in Zell am See. Hattest Du damit gerechnet oder kam der Erfolg überraschend?
Roy Kittler: Ich habe mir schon einen der vorderen Plätze ausgerechnet, weil es an diesem Tag echt gut auf den Rails und am Kicker gelaufen ist. Der Patrick Hollaus ist ja auch sehr stark gefahren und zwischen uns musste wohl irgendwie eine Entscheidung fallen. Es war einfach nur an den Judges zu sagen, wer besser war. Ich hatte mit ihm an dem Tag einfach nur jede Menge Spaß und es war denk ich für uns beide richtig 'geil' und jede Menge Fun zum Fahren.

Ski2b: Zu Beginn des Tages herrschten schwierige Bedingungen und der Start musste immer wieder verschoben werden. Wie hast Du die Zeit überbrückt und war es ein Problem für Dich, dass man lange warten musste?
Roy: An sich war das kein Problem, weil die Kicker wirklich ziemlich klein waren und eigentlich nichts weiter passieren konnte. Jedoch hat das Warten schon ziemlich genervt, weil man dadurch immer wieder kalt wurde und es auch langweilig wurde. Zum Glück konnte man zwischendurch etwas fahren. Ich glaube eher, dass es für die Judges anstrengender war als für die Rider, weil es sehr schwierig ist, unter solchen Bedingungen zu entscheiden wer besser ist. Aber an sich war es schon eine feine Sache, gerade weil es zuletzt wirklich noch sehr schön wurde und es sich auch voll gelohnt hat. Schon allein wegen all des Funs, den ich an diesem Wochenende mit dem Patrick hatte, war dieses Wochenende ein voller Erfolg.


Ski2b: Was ist Deine Meinung zum Park am Kitzsteinhorn? Genügt er Deinen Ansprüchen?
Roy: Die Rails sind echt 'geil'. Es sind von der Bauart her wirklich die besten Rails, die es überhaupt gibt. Sie sind von Schneestern, einer feinen Firma aus dem Allgäu und wenn man das jetzt hier noch mit anbringen darf, sollte jedes Skiresort, was park-technisch aufrüsten will, sich Schnnestern-Rails zulegen, weil diese Jungs wirklich die feinsten Parks und Rails überhaupt bauen. Die Kicker an sich waren ziemlich klein, aber dadurch, dass man alle Obstacles sauber durchfahren musste, war es sehr anspruchsvoll. Es sollte einfach mehr Contests dieser Art geben, da man genau dort beweisen kann, dass man ein kompletter Skifahrer ist und es auch schafft, mehrere Sachen sauber hintereinander zu fahren als nur wie bei einem Big Air immer ein und den selben Sprung 20 mal am Tag zu machen.

Ski2b: Wie ist Deine Saison 2005/2006 verlaufen? Was waren die Highlights?
Roy: Die Saison ist für mich super gelaufen, denn ich hatte recht viele Erfolge bei Contests (1. Platz Snowparktour 06 und 10. Platz und einziger Deutscher im Finale bei den European Open in Laax). Ich muss jedoch sehen, dass ich erstmal die Schule fertig mache und dann versuche, soviel wie möglich fahren zu gehen. Ich war dieses Jahr fast drei Monate nicht in der Schule und das ist etwas schwierig, da nebenbei Abi zu machen. Also werde ich wohl nächstes Jahr etwas kürzer treten müssen. Aber ich denke schon, dass das alles funktioniert. Am 'geilsten' wird jetzt eh wieder die Sommerzeit, wenn ich mit meinen Kumpels Patrick, Benedikt Mayr etc. in Ruhe fahren kann ohne Contests und einfach nur richtig viel Spaß habe.

Ski2b: Was machst Du jetzt im Sommer und wie lauten Deine Pläne für den nächsten Winter?
Roy: Im Sommer gehe ich meist nach Hintertux skifahren und in meiner Skihalle zuhause haben wir auch zwei Sommercamps und es lohnt sich wirklich dahin zu gehen. (www.snowtropolis.de) Naja und nächstes Jahr will ich mein Abitur schaffen und nebenbei soviel wie möglich zum Fahren gehen, um mich danach ganz auf das Skifahren konzentrieren zu können. Und das ich natürlich gesund bleibe und weiterhin soviel Fun am shredden habe wie bis jetzt. Meine Sponsoren sind übrigens: Dynastar/Lange/Look, Nike ACG; Smith, Snowtropolis, Brett´l Laden.

Ski2b: Vielen Dank für das Interview.