Mit Martina Ertl-Renz tritt einer der erfolgreichsten alpinen Skirennläuferinnen des DSV zurück. Ski2b sprach nach Ende der letzten Weltcup-Saison mit Martina über ihre Karriere.

Ski2b.com: Martina, zum Abschluss Deiner Karriere bist Du beim Weltcup-Finale in Are noch einmal auf das Podest gefahren und hast dort das beste Resultat der Saison erreicht. Wie lautet Dein Fazit des letzten Weltcup-Winters für Dich?
Martina Ertl-Renz: Ich stehe meiner letzten Saison mit gemischten Gefühlen gegenüber. Oftmals ist es nicht so gelaufen wie ich es mir erhofft habe, trotzdem hab ich nie aufgegeben und hab auch immer wieder gezeigt, dass ich noch ganz vorne mitfahren kann. Der dritte Platz in Are hat natürlich nochmal sehr gut getan. Es war ein super Gefühl, nochmal auf dem Treppchen zu stehen.

Ski2b: Du warst in Deiner langen Karriere insgesamt bei fünf Olympischen Spielen dabei. Welche Spiele waren für Dich am schönsten?
Martina: Meine schönsten Spiele waren in Lillehammer, da hat einfach alles gepasst. Das Wetter, die Stimmung, fast alle haben im Olympischen Dorf gewohnt, ich konnte meine erste Medaille holen - es war einfach alles perfekt.

Ski2b: Bei all den Erfolgen in Deiner Karriere: Welcher Triumph bedeutet Dir persönlich am meisten?
Martina: Der Erfolg mit der größten Bedeutung für mich war die Goldmedaille bei der WM in St. Anton in der Kombination. Damit konnte niemand rechnen. Ich kam nach einer Verletzungspause direkt von der Reha nach St. Anton und konnte meine erste Goldmedaille gewinnen. Es war ein unbeschreibliches Gefühl, das ich nie vergessen werde.


Ski2b: Mit 429 absolvierten Weltcup-Rennen bist Du neue Rekordhalterin. Kannst Du Dich noch an das erste Weltcup-Rennen der Karriere erinnern und was das für ein Gefühl war?
Martina: Ich kann mich noch sehr gut an mein erstes Weltcuprennen erinnern. Es war im Januar 1991 in Garmisch-Partenkirchen, eine Abfahrt. Ich bin 17. geworden, was für mich natürlich ein Erfolg war. Es war ein tolles Gefühl und ich war glücklich, eines meiner damaligen Ziele erreicht zu haben (einmal ein Weltcuprennen starten zu dürfen).

Ski2b: Was kannst Du den jungen Athletinnen mit auf den Weg geben? Was sind die entscheidenden Faktoren, damit man im Weltcup Erfolg haben kann?
Martina: All den jungen Talenten kann ich nur sagen, man braucht sicher Talent, aber man muss fleißig trainieren und genau wissen, dass man sich nicht für die Trainer abmüht, sondern für sich selbst. Skifahren soll Spaß machen und wenn man je die Möglichkeit hat, sein Hobby zum Beruf zu machen, dann nutzt es!! Außerdem darf man nie aufgeben, ich war schon oft in aussichtslosen Situationen, aber man muss kämpfen, um sein Ziel zu erreichen!

Ski2b: Martina, herzlichen Dank für das Interview und alles Gute in der Zukunft.
Martina: Danke schön.