Mit neuen Strukturen und personellen Neubesetzungen im Bereich Leistungssport begegnet der Deutsche Skiverband den Herausforderungen der nächsten Olympiazyklen. Primäres Ziel der im Rahmen des DSV-Verbandstages in Planegg beschlossenen Neustrukturierung ist eine noch intensivere Zusammenarbeit mit den Landesskiverbänden und den Stützpunkten sowie eine klare, Ziel gerichtete Führung bis in den Nachwuchsbereich hinein.

Neue Dreiteilung
Das operative Geschäft der DSV Leistungssport GmbH wird zukünftig in die drei Bereiche Alpin, Nordisch/Biathlon und die DSV-Trainerschule gegliedert. Mit dieser Dreiteilung soll unter anderem der strukturellen, inhaltlichen und organisatorischen Sonderstellung des alpinen Skirennsports Rechnung getragen werden. Gleichzeitig wird die DSV-Trainerschule, die bisher im Bereich Breitensport verankert war, als elementarer Bestandteil in den Leistungssport integriert.

Keine Technischen Leiter mehr
Die Bereiche Alpin, Nordisch/Biathlon und DSV-Trainerschule unterstehen unmittelbar der Geschäftsführung der DSV Leistungssport GmbH, für die Thomas Pfüller als Geschäftsführer verantwortlich ist. In seiner weiteren Funktion als Sportdirektor Nordisch/Biathlon leitet Thomas Pfüller diese Säule der DSV Leistungssport GmbH. Pfüller ist damit sowohl inhaltlich als auch organisatorisch für diesen Bereich verantwortlich. Ihm unterstellt arbeiten die Cheftrainer der jeweiligen Disziplinen und die Sportlichen Leiter Nachwuchs auf einer Ebene. Damit entfällt die bisherige Position und Funktion der Technischen Leiter.

Maier als Chef Alpin
Die Verantwortung für den Bereich Alpin übernimmt ab sofort Wolfgang Maier als Chef Alpin, der bislang die Position des Cheftrainers der alpinen Damen inne hatte. Maier wird die Abteilung sowohl fachlich als auch disziplinarisch führen und ist direkter Ansprechpartner für die beiden Cheftrainer und den Sportlichen Leiter Nachwuchs alpin. Nachfolger von Wolfgang Maier als alpiner Damen Cheftrainer ist Mathias Berthold, der seit der Saison 2003/2004 die Technikerinnen der Damen-Nationalmannschaft betreute. Das Herren-Team wird weiterhin von Werner Margreiter geführt.


Sportlichen Leiter für den Leistungssport Nachwuchs
Eine bedeutende Schlüsselrolle im neuen DSV-Konzept fällt den bisherigen Technischen Leitern der jeweiligen Teildisziplinen zu. Als Sportliche Leiter Nachwuchs sollen sie den Wissenstransfer von der Spitze bis in den Nachwuchsbereich sicherstellen. Im Zuge dessen wurden die Inhalte und Aufgabengebiete dieser sportlichen Führungskräfte vollkommen neu definiert: In fachlicher Abstimmung mit den Cheftrainern obliegt es den Sportlichen Leitern Nachwuchs, die sportlichen und trainingsmethodischen Richtlinien in den unterschiedlichen Stützpunkten und Mannschaften umzusetzen.

Verstärkte Konzentration auf den Nachwuchs
"Die Neustrukturierung der DSV-Leistungssport GmbH ist die logische Umsetzung der in Erfurt verabschiedeten neuen Struktur des Deutschen Skiverbandes", so DSV-Präsident Alfons Hörmann. "Mit der verstärkten Konzentration auf eine noch professionellere Nachwuchsarbeit an den dezentralen Stützpunkten wollen wir mittel- und langfristig die führende Position des DSV sicherstellen."

Pfüller zufrieden
Auch Thomas Pfüller, Geschäftsführer der DSV Leistungssport GmbH und Generalsekretär des Deutschen Skiverbandes, zeigte sich nach Verabschiedung der neuen Struktur zufrieden: "Wir sind der festen Überzeugung, dass durch die neuen Aufgabenbereiche der Cheftrainer und Sportlichen Leiter die Handschrift des DSV bis an die Basis spürbar wird."

Neues Konzept wird im zweiten Halbjahr 2006 umgesetzt
Die weiteren personellen Veränderungen und detaillierten Stützpunktstrukturen in den verschiedenen DSV-Disziplinen werden im Laufe des zweiten Quartals gemeinsam mit den Landesskiverbänden und den Stützpunkten in einem schlüssigen Gesamtkonzept erarbeitet. Die Umsetzung des neuen Konzeptes wird zum zweiten Halbjahr 2006 erfolgen.