Michael Walchhofer (AUT) hat nach dem Weltmeistertitel 2003 in der Saison 2004/2005 sein Meisterstück abgeliefert. Als neuer Abfahrtskönig ist er auch in seiner Heimat Österreich mittlerweile ein Großer. Und bei konstanten Leistungen in den technischen Disziplinen kann Walchhofer auch ein Kandidat für den Gesamt-Weltcup sein.

Europacup-Gesamtsieger 1998/99
Walchhofer war in der Wintersaison 1998/99 zum ersten Mal international erfolgreich unterwegs. Im Europacup sicherte er sich den Geamtsieg ebenso wie die Slalom-Wertung. Insgesamt gewann er drei Slaloms in der Saison im Europacup. Doch in der nächsten Saison gelang dem Österreicher noch nicht der Durchbruch im Weltcup, denn er konnte keine Top-Platzierung herausfahren. Dies sollte sich aber ab der Saison 2000/01 ändern.

Häufig auf dem Podest
Im Winter 2000/01 gelang Walchhofer ein zweiter Rang bei einer Kombination als Spitzenresultat im Weltcup. Im Jahr darauf schaffte er zwei dritte und einen zweiten Platz in der Abfahrt, sowie einen dritten Rang in der Kombination. Und in der Saison 2002/2003 gewann Walchhofer sein erstes Weltcuprennen: In der Kombinationswertung von Kitzbühel war der Österreicher stärker als alle anderen. Zudem fuhr er viermal auf Rang Zwei in den Abfahrten von Beaver Creek (USA), Val Gardena (ITA), Bormio (ITA) und Wengen (SUI).

Hahnenkammsieger 2003
Nach seiner verpatzten Abfahrt, hatte wohl niemand mehr damit gerechnet: Walchhofer gehört ab sofort zu den Hahnenkammsiegern! Unter schwierigen Bedingungen mit Startnummer 32 ins Rennen gegangen, kam er im ersten Durchgang des Slaloms am legendären Ganslernhang nur auf Platz 38. So musste er im zweiten Lauf erneut mit hoher Nummer starten. Doch Walchhofer behielt die Nerven und brachte einen guten Lauf ins Ziel. Nachdem die Konkurrenz patzte bzw. mit Rückstand einlief, war es gewiss: Der erste Weltcupsieg in Walchhofers Karriere war gelungen.

Der Triumph von St. Moritz
Kurz nach den Rennen von Kitzbühel standen die alpinen Ski-Weltmeisterschaften in St. Moritz (SUI) auf dem Programm. In der Abfahrt war Walchhofer nicht der Favorit, hatte er doch zuvor noch keinen Weltcupsieg in der Abfahrt landen können. Vor 20.000 Zuschauern ging er mit der Startnummer 31 ins Rennen und legte einen fulminanten Lauf hin. Überraschend gewann er das Rennen und konnte sich als neuer Weltmeister feiern lassen.

Erster Abfahrtssieg in Lake Louise
Im November 2003 legte Walchhofer dann mit einem fehlerfreien Lauf bei der Abfahrt in Lake Louise (CAN) seinen ersten Weltcupsieg nach. Einen Tag später fuhr Walchhofer auf der gleichen Strecke gleich noch einmal ein gelungenes Rennen und kam hinter Hermann Maier auf den zweiten Rang. Am Ende sprang ein dritter Platz im Abfahrts-Weltcup heraus.

Doppelsieg in Garmisch - neuer Abfahrtskönig
Fortan war der Knoten bei Walchhofer geplatzt. Im Weltcup-Winter 2004/2005 startete der Österreicher richtig durch, gewann vier Weltcuprennen, stand weitere sechs Mal auf dem Podium und glänzte zudem in Garmisch mit zwei Siegen binnen 48 Stunden. Am Ende der Saison stand der Gewinn des Abfahrts-Weltcups. Damit wurde Walchhofer zum Nachfolger von Stephan Eberharter, der zuvor die Abfahrtswertung dominierte, bevor er zurücktrat.

Steckbrief
Geboren: 28.04.1975
Nation: Österreich
Heimatverein: USC Altenmarkt/Zauchensee
Größe: 192cm
Gewicht: 97kg
Hobbies: Bergsteigen, Skitouren, Trial und Fotografie
web: www.zauchensee.com/walchhofer

Erfolge
Bei seinem ersten Weltcupstart 1999 erreichte Michael Walchhofer in einem Slalom in Kranjska Gora als Neunter gleich seine ersten Weltcuppunkte. In der Saison 1998/99 gewann der Österreicher die Gesamtwertung und die Slalomwertung des Europacups. Es folgt ein kurzer Blick in den Karrierespiegel. Die einzelnen Disziplinen sind wie folgt abgekürzt: DH=Abfahrt, SG=Super-G, GS=Riesenslalom, SL=Slalom, K=Kombination

Olympische Spiele:
2006 in Turin (ITA): DH (2)
2002 in Salt Lake City (USA): K (ausgeschieden)

Weltmeisterschaft:
2005 in Bormio (ITA): SG (2), DH (3), K (4), Team (2)
2003 in St. Moritz (SUI): DH (1)
1999 in Vail/Beaver Creek (USA): SL (ausgeschieden), K (6)

Weltcup:
Weltcup-Disziplinen-Sieger in der Abfahrt 2005
3. Platz Weltcup-Disziplinen-Wertung in der Abfahrt 2003
insgesamt acht Weltcupsiege