Bei den Amerikanischen Meisterschaften wurden in Sugarloaf am 24. und 25. März 2006 die Sieger in den Speed-Disziplinen ermittelt. Dabei konnten sich die Favoriten durchsetzen. Bei den Herren siegten Bode Miller und Daron Rahlves, bei den Damen Kirsten Clark und Stacey J. Cook.

Miller und Clark siegen in der Abfahrt
Zunächst standen dabei die Abfahrtsläufe an. Dabei ließ der amtierende Weltmeister der nationalen Konkurrenz keine Chance und gewann in 1:15.27 Minuten klar vor Daron Rahlves (1:15.88 Min.). Dritter wurde Justin J. Johnson, der die Talente Scott Macartney und Steven Nyman noch hinter sich ließ. Bei den Damen ist Kirsten Clark neue Titelträgerin in den USA. Sie verwies in 1:19.65 Minuten Julia Mancuso und Stacey J. Cook auf die Plätze.

Glänzender Abschied für Rahlves
Am Folgetag konnte Cook aber den Spieß umdrehen und siegte im Super-G vor Clark und Kaylin Richardson. Riesenslalom-Olympiasiegerin Julia Mancuso landete nur auf Rang vier und konnte damit eine lange Serie nicht weiter aufrecht erhalten. Sie hatte davor bei den letzten zwölf US-Meisterschaftsrennen jeweils einen Platz auf dem Podest erreicht. In der Herrenkonkurrenz feierte Daron Rahlves einen gelungenen Abschied von seiner aktiven Laufbahn. Als Amerikanischer Super-G Meister tritt er ab und hinterlässt diese Disziplin vielleicht für die US-Boys auf den Folgeplätzen. Zweiter wurde Scott Macartney knapp vor dem 22-jährigen Thomas Lanning. Bode Miller reihte sich als Vierter ein.

Vom 27. bis 29. März finden in Sugarloaf noch die letzten Rennen in den Disziplinen Slalom und Riesenslalom statt.