Auch Ted Ligety machte sich, wie die anderen Techniker im Weltcup-Zirkus, nach den Olympischen Spielen auf den Weg nach Asien, wo in Yongpyong (KOR) zwei Riesenslaloms anstanden. Doch beim ersten Rennen fehlte der Kombinations-Olympiasieger: Er hatte verschlafen. Das Rennen am Folgetag gewann er prompt.

Ersten Riesenslalom verschlafen
Er ist der Aufsteiger dieser Saison: Ted Ligety aus den USA hatte vor allem bei Olympia viel zu jubeln. Dort gewann er Gold in der Kombination. Vielleicht war er daher nach dem Feiern etwas müder als seine Kollegen, vielleicht ist er mit seinen erst 21 Jahren auch den Jetlag noch nicht so gewohnt. Jedenfalls verschlief der Amerikaner den ersten Riesenslalom in Korea glatt.

Erster Erfolg im Weltcup
Kurios ist dabei auch, dass niemand aus dem US Ski Team das Fehlen Ligety's bemerkt zu haben scheint. Fakt ist, das der Olympiasieger nicht startete. Doch frisch ausgeruht trat er dafür beim zweiten Rennen an und sicherte sich vor allem mit einem sehr guten zweiten Lauf bei schwierigen Bedingungen seinen ersten Weltcup-Sieg. In der Ruhe liegt eben die Kraft!