Andi Schauer gehört zu den aufstrebenden Skicrossern. Der Deutsche fährt erfolgreich bei den Junioren mit und hat bereits erste Erfahrungen im Senioren-Bereich gesammelt. Der bisherige Höhepunkte seiner Karriere war der Sieg bei der Junioren-Weltmeisterschaft 2006 in Russland.

Alpine Wurzeln
Wie viele Skicrosser hat auch Andi Schauer seine Wurzeln im alpinen Bereich. Bis zur Saison 2003/2004 fuhr Schauer in den verschiedenen Kadern des DSV und war bis dahin im D/C Kader angekommen. Dann jedoch stoppte ihn eine Krankheit. Aufgrund des Pfeifferschen Drüsenfiebers musste Schauer ein Jahr lang pausieren. Er startete nach gelungener Reha sein Comeback und fuhr unter anderem bei FIS-Rennen mit. Jedoch sagten ihm die alpinen Rennen nicht mehr so zu und Schauer entdeckte das Skicross.

Auf Anhieb vorne dabei
Im Skicross konnte Schauer von Beginn an Erfolge feiern. So fuhr er im letzten Jahr nur ein einziges Rennen und wurde dort auf Anhieb Deutscher Vizemeister bei den Junioren. Durch diesen Erfolg wurde er in das Skicross Team Deutschland aufgenommen. Die Folge war, dass Schauer an deutlich mehr Rennen teilnahm und durch diese Erfahrung immer besser wurde.

Weltcup-Erfahrung gesammelt
In der Saison 2005/2006 nahm er dann folgerichtig an diversen Rennen teil. So fuhr er unter anderem zwei Europacup-Events, zwei Weltcups, nahm an der österreichischen Crossmax Serie sowie der Crossmax International Serie teil und fuhr selbstverständlich bei der nationalen Crossmax Serie Deutschland mit. In Österreich belegte er am Ende in der Gesamtwertung den neunten Rang bei den Senioren und in der Jugend-Wertung der Crossmax Serie Deutschland beherrschte er seine Gegner und gewann alle Rennen.

Junioren-Weltmeister
Der vorläufigen Höhepunkt der Skicross-Karriere kam dann Anfang März 2006 bei der erstmals ausgetragenen Junioren-Weltmeisterschaft in Russland. Dort dominierte Schauer alle Heats und durfte sich am Ende des Events als neuer Junioren-Weltmeister feiern lassen. Dies war der bis dato größte Erfolg der noch jungen Karriere des Deutschen.

Angriff im Weltcup
Nach dem überaus erfolgreichen Jahr 2005/2006 wird Schauer in der nächsten Saison verstärkt bei der internationalen Crossmax Serie sowie im Weltcup an den Start gehen und dort wertvolle Erfahrung sammeln. Bis zum Sommer 2006 indes wird er noch bei der Bundeswehr in Mittenwald sein. Von dort bekommt Schauer Unterstützung für seinen Sport, denn immer wenn Skicross-Rennen anstehen, wird ihm Urlaub gewährt.

Steckbrief
Geburtsdatum: 18.01.1986 in Bad Tölz
Verein: SC Lenggries
Hobbies: jegliche Art von Sport, Reisen, Freeriden, Klettern