Gleich dreimal findet sich Stefan Gimpls Name in der Hall of Fame des Nokia Air&Style. Solche Erfolge konnte er nur aufgrund seiner Roots in Leogang feiern: \"Es ist wichtig für meine Karriere, dass ich in so einem Snowboardparadies aufgewachsen bin, ich muss nur aus der Haustür und bin gleich beim Lift!\" Mit seinen Buddies von der Leo-Gang hat er das Snowboarden gelernt und war dabei schon früh gefordert: \"Das war eine lässige Clique, da war auch der Unterberger Reini dabei, der heute den Park shapet. Die waren alle zwei Jahre älter und ich musste versuchen mitzuhalten.\"

In allen Größen und Schwierigkeitsgraden
Reini hat also früher die Kicker gebaut, auf denen Stef die Grundlagen für seine Erfolge legen konnte. Jetzt ist er mit Erwin Herzog für den sehr feinen Nitro Snowpark in Leogang verantwortlich, über den Stefan sagt: \"Der Park wächst und wird immer mehr genützt.\" Mit Step-up, Corners, Quarterpipe und jeder Menge Kicker und Rails in allen Größen und Schwierigkeitsgraden kann hier wirklich jeder auf seinen möglichen Air&Style-Sieg hintrainieren. Schick auch die diversen Snowskate-Elemente samt Snowskate Pool sowie die Underground Chill Area im Adlerhorst. Der Park ist nach Süden ausgerichtet, wegen der Höhenlage (1.900 m) aber trotzdem schneesicher und hat daher nur selten eisige Landungen. Jedes Wochenende kann man kostenlos Nitro Snowboards testen - Platz dafür bietet der Skizirkus Saalbach Hinterglemm Leogang mit über 200 km Pisten genug.

Powderfreunde kommen auf ihre Kosten
Powderfreunde werden am Reiterkogel Ost oder den Westhängen des Schattbergs und des Zwölferkogel fündig. \"Letzten Winter war super Schnee, daher habe ich hier viel Filmaufnahmen gemacht, unter anderem für Homeless von Gypsy Productions\", erzählt Stefan. Und seine Ziele für die neue Saison? \"Zwei, drei neue Tricks lernen!\" Danach geht’s ins Outback an der Talstation: \"Da kann man nach dem Snowboarden was trinken und verbringt meist gleich den Abend dort.\"