Janica Kostelic hat den Nachtslalom in Levi (FIN) in 1:37.52 Minuten gewonnen. Mit der Kroatin standen Anja Pärson (SWE, +1,47) und Kathrin Zettel (AUT, +2,65) auf dem Podest.

Kostelic in beiden Läufen Schnellste
Schon im ersten Durchgang schob sich Janica Kostelic an die Spitze. Die Führende im Slalomweltcup fuhr in 48,85 Sekunden die Bestzeit. Drei Zehntel hinter ihr wurde Marlies Schild auf dem zweiten Platz geführt. So kam es im Finale zu einem echten Showdown, da Kostelic und Schild die beiden aussichtsreichten Kandidatinnen für den Sieg im Slalomweltcup sind. Marlies Schild schied im zweiten Durchgang aber aus und konnte so keine weiteren Punkte einfahren. Ganz anders Janica Kostelic. Die Kroatin zeigte auch im zweiten Durchgang einen fehlerfreien Lauf und sicherte sich wieder mit Laufbestzeit den 28. Weltcupsieg ihrer Karriere.

Siebter Podestplatz für Zettel
Zweite wurde Anja Pärson. Die Schwedin, die Kostelic noch den Gesamtweltcup streitig machen will, musste unbedingt vor ihrer Dauerrivalin ins Ziel kommen. Deshalb riskierte die Schwedin sehr viel. Zu mehr als Platz zwei reichte es aber nicht. Dritte wurde Kathrin Zettel. Die Österreicherin stand damit bereits zum siebten Mal in diesem Winter auf dem Treppchen, verpasste aber erneut ihren ersten Weltcupsieg.

Lokalmatadorin auf Platz fünf
Bei der Premiere in Levi vor zwei Jahren feierte Tanja Poutiainen ihren ersten Weltcupsieg. Vor heimischem Publikum wollte die Finnin auch dieses Mal wieder ganz oben auf dem Podium stehen. Den Aufwind nach ihrer olympischen Silbermedaille konnte sie nicht nutzen und musste sich am Ende mit dem fünften Platz begnügen. In einem Rennen mit großen Zeitabständen wies Poutiainen bereits drei Sekunden Rückstand auf. Vierte wurde Lindsey Kildow.

ÖSV-Damen schwach
Einen schwachen Eindruck hinterließen die Österreicherinnen. Mit Karthrin Zettel konnte nur eine ÖSV-Athletin Weltcuppunkte sammeln. Im Finale schied neben Marlies Schild noch Michaela Kirchgasser aus. Bereits im ersten Durchgang kamen Nicole Hosp und Elisabeth Görgl nicht ins Ziel. Speed-Spezialistin Michaela Dorfmeister und Andrea Fischbacher verpassten den Sprung unter die besten 30.

Bergmann-Schmuderer in den Top Ten
Vom DSV konnten sich zumindest zwei Athletinnen Weltcuppunkte sichern. Schon nach dem ersten Durchgang lag Monika Bergmann-Schmuderer (SpVgg Lam) als beste Deutsche auf dem 16. Platz. Die Team-Weltmeisterin konnte sich im zweiten Lauf mit der siebtbesten Laufzeit noch auf den zehnten Rang verbessern. Kathrin Hölzl (WSV Bischofswiesen) schaffte als 27. den Sprung ins Finale und freute sich am Ende über Platz 21. Dritte DSV-Athletin im zweiten Durchgang war Martina Ertl-Renz (SC Lenggries). Die 32-Jährige schied aber nach einem Innenskifehler aus. Annemarie Gerg (SC Lenggries) stürzte bereits im ersten Druchgang. Fanny Chmelar (SC Partenkirchen) fehlten als 33. 23 Hundertstel zum Finale.


Kostelic vor Gesamtsieg
Sowohl im Slalom- als auch im Gesamtweltcup hat Janica Kostelic mit ihrem Sieg den Vorsprung weiter ausgebaut. Im Slalomweltcup liegt die Kroatin nun mit 560 Punkten weiter vor Marlies Schild, die immer noch 420 Zähler auf ihrem Konto hat. Im Gesamtweltcup konnte Kostelic ihren Vorsprung auf 274 Punkte ausbauen. Damit werden die Chancen auf eine Titelverteidigung von Anja Pärson immer schlechter.