Olympiasieger Benjamin Raich hat den ersten Slalom im japanischen Shigakogen für sich entschieden und sich damit den ersten Saisonsieg in dieser Disziplin gesichert. In 1:36.66 Minuten gewann er vor Lokalmatador Akira Sasaki (1:36.83 Min.) und dem Kanadier Thomas Grandi (1:37.17 Min.).

Raich im Gesamtweltcup fast durch
Der erste von zwei Slalomwettbewerben der Herren in Shigakogen hat noch keine endgültige Entscheidung im Slalom-Weltcup gebracht. In der Gesamtwertung ist Benjamin Raich (AUT) nach seinem Sieg allerdings kaum noch zu stoppen: Nur wenn der Norweger Aksel-Lund Svindal alle fünf noch ausstehenden Rennen gewinnen würde, wäre Raich die Kristallkugel noch zu nehmen. Weitaus wahrscheinlicher ist jedoch, dass sich Raich bereits nach dem nächsten Rennen als neuer Gesamtsieger feiern lassen kann.

Rocca verpasst Entscheidung
Weniger eindeutig stellt sich die Situation in der Slalomwertung dar. Giorgio Rocca (ITA) hätte in Shigakogen bereits alles klar machen und sich den Disziplinen-Gesamtsieg sichern können. Nach seinem enttäuschenden 16. Platz ist der Vorsprung des Italieners aber doch drastisch zusammengeschmolzen, zumal seine direkten Verfolger Kalle Palander (FIN) und Ted Ligety (USA) am Mount Yakebitai mit den Plätzen neun und fünf ordentlich gepunktet haben. Auch Raich hat sich durch seinen Erfolg wieder ins Rennen um die kleine Kristallkugel gebracht - er müsste die beiden noch kommenden Slaloms aber schon gewinnen, um seine kleine Chance noch wahrzunehmen.

Überraschungen im Finaldurchgang
Nach dem ersten Durchgang hatten die Zeichen in Japan noch auf einen österreichischen Doppelsieg hingedeutet: Raich und Schönfelder führten die Konkurrenz zu diesem Zeitpunkt souverän an, gefolgt von den Mitfavoriten Ligety und Palander.
Doch der zweite Lauf brachte noch einige Überraschungen: Vor heimischem Publikum lief speziell Akira Sasaki ein beeindruckendes Rennen und setzte sich an der Spitze fest. Nach einem Patzer des Österreichers Rainer Schönfelder im unteren Streckenabschnitt konnte letztlich nur noch Raich an dem Japaner vorbeiziehen, nachdem zuvor auch Kalle Palander zurückgefallen war.

Neureuther stark verbessert
Grund zur Freude hat man beim DSV: Sowohl Alois Vogl als auch Felix Neureuther qualifizierten sich problemlos für den zweiten Lauf. Dort gelang Felix Neureuther eine konzentrierte Fahrt, die mit einer Verbesserung vom zehnten auf den achten Platz belohnt wurde. Vogl konnte nicht ganz an die Ergebnisse der ersten Runde anknüpfen und fiel - vom 13. Platz kommend - am Ende auf Rang 24 zurück. Damit hat Neureuther seine Chancen auf ein Ticket für die Weltcup-Finals klar verbessert. Dort dürfen nur die 25 Besten einer Disziplin starten. Der Partenkirchener kletterte in der Rangliste von Rang 28 auf 21. Vogl ist als derzeit 18. sicher in Are (SWE) dabei.

Schon in der kommenden Nacht können nun die Entscheidungen im Gesamt- und Slalomweltcup fallen: Um 1:00 Uhr deutscher Zeit tragen die Herren in Shigakogen bereits das nächste Slalomrennen aus.