Ski2b.com: Wie bewertest Du die Lage im alpinen Bereich des DSV? Worin liegen Deiner Meinung nach die Ursachen für die momentane Krise im alpinen Sektor?
Hilde Gerg: Es ist immer schwer, Einschätzungen abzugeben nach einer Saison, die sicher nicht zufriedenstellend für alle Beiteiligten verlief. Noch dazu wenn die Leistungsträger schon vor Weihnachten mit schweren Verletzungen ausfallen. Macht man es an den einzelnen Läuferinnen fest muss man ganz klar sagen, das Petra Haltmayer und Annemarie Gerg sehr konstante und gute Leistungen gebracht haben. Leider waren Monika Bergmann-Schmuderer und Martina Ertl-Renz nicht in Top-Form.

Ski2b Welche Maßnahmen sollten Deiner Meinung nach ergriffen werden, um den alpinen Skirennsport in Deutschland wieder nach vorne zu bringen, damit der DSV bei einer eventuellen WM im eigenen Land 2011 mit einer schlagkräftigen Mannschaft antreten kann?
Hilde: Die Europacup-Mannschaft ist nicht schlecht in Schwung, es gibt einige Läuferinnen, die Rennen gewinnen konnten und auch viele die, die 400 Punkte in der Europacup-Gesamtwertung erreichten. Also man sieht, dass eine kleine aber schlagfertige Gruppe nachkommt und mit einer wieder genesenen Maria Riesch wird 2011 auch eine starke Mannschaft an den Start gehen können.

Ski2b: Aus Deiner eigenen Erfahrung heraus: Wie hast Du die eigene Förderung durch den DSV wahrgenommen? War das Nachwuchskonzept ausreichend?
Hilde: Ich war mit der Förderung im DSV als Jugendliche immer sehr zu frieden. Es ist natürlich schon so, dass man auch viel selbst in die Hand nehmen muss, aber das ist ja wohl in jeder Sportart so.