Am Sonntag wurde im Rahmen der Freestyle Junior World Championships in Krasnoe Ozero (RUS) zum ersten Mal die Disziplin Skicross ausgetragen. Dabei gab es für den Deutschen Skiverband (DSV) Grund zum Feiern, denn mit Julia Manhard und Andi Schauer konnten sich zwei Deutsche in die Siegerlisten eintragen.

Manhard und Schauer Schnellste in der Qualifikation
Nach einer Qualifikation am Vormittag konnten pünktlich um 12.00 die Finals gestartet werden. 16 Damen und 16 Herren traten an, um die Sieger zu ermitteln. Bereits in der Qualifikation zeigten Julia Manhard und Andi Schauer, dass sie sich bestens vorbereitet haben und fuhren die jeweils schnellste Zeit. Damit hatten beide bis ins Finale die erste Wahl des Startgates und konnten so ungehindert ihre Vorläufe gewinnen. Die dritte deutsche Teilnehmerin Sarah Reisinger (Fünfte nach der Qualifikation) konnte im Halbfinale leider nicht mehr auf den zweiten Platz fahren und musste sich so mit dem dritten Rang im kleinen Finale zufrieden geben, was in der Endplatzierung den siebten Rang bedeutete.

Manhard beim letzten Sprung vorbei
Im Finale der Damen konnte bis kurz vor dem Ziel Meryll Boulangeat (FRA) die Führung behaupten. Julia Manhard nutzte eine kleine Unaufmerksamkeit der Französin und überholte aus dem Windschatten auf dem letzten Sprung vor dem Ziel und sicherte sich damit die Goldmedaille im Skicross. Ihr Vorsprung war etwas mehr als 20 cm. Spannender geht es wohl kaum.

Schauer souverän
Im Finale der Herren zeigte Andi Schauer vom Start weg seine Stärken und gewann mit einem unbedrängten Start-Ziel-Sieg. Auf die Plätze zwei und drei kamen Anders Rekdal (NOR) und Petr Takac (CZE).