Eigentlich hätte es heute, 17. Februar, schon die zweite Olympiasiegerin der alpinen Damen-Wettbewerbe geben sollen, aber das Wetter spielte nicht mit. Nach dem Slalom liegt nun Marlies Schild in Führung.

Erst Verschiebung, dann Absage
Um 12 Uhr hätte es mit der Kombinationsabfahrt losgehen sollen, aber Neuschnee verhinderte den Start, sodass dieser erst einmal auf 13 Uhr verschoben wurde. Um 13.15 Uhr ging es dann endlich los. Nika Fleiss eröffnete das Rennen, stürzte aber am einzigen Sprung, den die Abfahrt beinhaltete. Schuld war der auffrischende Wind an dieser Stelle, der die Kroatin aushebelte. Nach einer kurzen Unterbrechung wurde das Rennen dann abgesagt, da sowohl der Wind als auch die Schneebeschaffenheit keine fairen und regulären Bedingungen zuließen.

Schild nach erstem Durchgang vorne
Insgesamt hatten sich 45 Starterinnen für die Kombination gemeldet. Davon schafften 35 den Sprung in den zweiten Durchgang. Nach dem ersten Durchgang lag Marlies Schild auf dem ersten Platz. Die Österreicherin ging mit der Startnummer eins in Rennen und legte mit 38,39 Sekunden direkt die Bestzeit vor. Nach dem ersten Durchgang lagen die Medaillenanwärter aber alle noch recht nah zusammen. Nur Lindsey Kildow, die nach ihrem Sturz im Abfahrtstraining noch gehandicapt schien, wies mit 1,47 Sekunden schon einen größeren Rückstand auf.

Spannende Abfahrt zu erwarten
Im zweiten Durchgang spitzte sich der Kampf um die Medaillen weiter zu. Marlies Schild konnte ihren Vorsprung noch vergrößern und führt nun mit 46 Hundertsteln vor Janica Kostelic. Auf Rang drei liegt Slalomspezialistin Kathrin Zettel. Die große Favoritin ist aber wohl Anja Pärson. Die Schwedin liegt mit acht Zehnteln Rückstand auf Platz vier, ist aber von den fünf Ersten die beste Abfahrerin. Sollte die Abfahrt aber nur verkürzt stattfinden können, wachsen die Chancen der Österreicherinnen. Bei Janica Kostelic bleibt abzuwarten, wie angeschlagen ihre Gesundheit noch ist. Im Slalom schien das nur zum Teil, aber eine Abfahrt kostet mehr Kraft.



Kildow scheidet aus
Einziger prominenter Ausfall im Slalom war Lindsey Kildow. Die Amerikanerin wurde im Slalom ausgehoben und stürzte erneut auf den bereits lädierten Rücken. Eine gute Leistung bot bei ihren letzten Olympischen Spielen Martina Ertl-Renz. Die Deutsche liegt auf Rang sieben, kann aber ihre Medaille von Salt Lake City wohl nicht wiederholen. Die zweite DSV-Athletin, Monika Bergmann-Schmuderer, tankte mit einem guten zweiten Durchgang Selbstvertrauen für den Spezialslalom.

Abfahrt am Samstag
Der zweite Teil der Kombination soll nun am Samstag, 18. Februar, nachgeholt werden. Nach dem Super-G der Herren sollen die Damen gegen 14 Uhr ihre Abfahrt bestreiten, sofern es das Wetter in San Sicario zulässt.