Zum Ende dieser Saison wird der DSV einen weiteren etablierten Athleten verlieren: Andreas Ertl wird die Skischuhe nach diesem Winter an den Nagel hängen und seine Karriere als Aktiver beenden. Als Grund gab der 30-Jährige in einer Pressemeldung des DSV die verpasste Qualifikation für die Olympischen Spiele in Turin an.

Olympia verpasst
Das erklärte Ziel dieser Saison für den Polizeiobermeister war die Teilnahme an den Olympischen Spielen. Die verpasste Qualifikation sowie körperliche Probleme gaben dann auch den Ausschlag für die Entscheidung Ertls: "Da ich mein Ziel leider nicht erreichen konnte, habe ich den Entschluss gefasst, meine Karriere als Skirennfahrer am Ende der Saison zu beenden. Meine vielen Knieverletzungen, zuletzt zog ich mir Ende November einen Innenbandeinriss zu, zeigten mir zudem, dass mein Körper nicht mehr unbegrenzt belastbar ist", gab der Deutsche in der Presseerklärung an.

Team-Weltmeister in Bormio
Seit 1991/1992 gehörte Andreas Ertl der deutschen alpinen Ski-Nationalmannschaft an. Er wurde in Lake Placid Vize-Junioren-Weltmeister in der Kombination und konnte auch drei Deutsche Meistertitel in den Disziplinen Slalom und Riesenslalom gewinnen. Außerdem kann der für den SC Lenggries startende Ertl im Weltcup auf einige Top-15 Plätze, erreichte aber nie das Siegerpodest. Seinen größten Erfolg feierte Ertl mit dem Gewinn der Team-Weltmeisterschaft bei den alpinen Titelkämpfen in Bormio 2005.

Anzeige


Positiver Abschluss in Garmisch
Im Super-G von Garmisch-Partenkirchen am 29. Januar 2005 kam Ertl als 25. noch einmal in die Punkteränge. "Ich habe Höhen und Tiefen, die ein Sportlerleben mit sich bringen, erlebt", so Ertl. "Ich möchte diesen Lebensabschnitt mit der positiven Leistung des Super-G von Garmisch-Partenkirchen beenden." Nach dem Ende der aktiven Laufbahn will der deutsche dem Skisport aber weiter erhalten bleiben. In welcher Form ist aber noch nicht entschieden.

Stimmen zum Abschied Ertls
Walter Vogel, der Technische Leiter Alpin beim DSV, äußerte sich über den Rücktritt wie folgt: "Andreas Ertl war immer ein Läufer, der sich durch seinen vorbildlichen Einsatz und durch seine Leistungsbereitschaft auszeichnete. Leider haben viele Verletzungen größere Erfolge verhindert."