Die letzte Station der Damen vor den Olympischen Spielen in Turin ist Ofterschwang. Im Allgäu finden ab Freitag, den 3. Februar 2006, drei statt wie ürsprünglich geplant zwei Rennen statt.

Riesenslalom hart umkämpft
Los geht es am Freitag nämlich mit dem Riesenslalom, der eigentlich in Maribor (SLO) hätte ausgetragen werden sollen. Für die Techikerinnen sind die Rennen so kurz vor dem Höhepunkte des Skiwinters noch einmal eine gute Chance, Material und Form zu testen. Denn gerade der Riesenslalom ist in dieser Saison von vielen Athletinnen umkämpft. In jedem der fünf Rennen gab es eine andere Siegerin.

Fünf Sieger - fünf Nationen
Dazu kommt, dass die fünf Siegerinnen aus verschiedenen Nationen stammen. Vom starken österreichischen Team konnte sich erst beim letzten Riesenslalom in Cortina d'Ampezzo (ITA) mit Nicole Hosp eine ÖSV-Athletin in die Siegerliste eintragen. Angeführt wird der Disziplinen-Weltcup von Anja Pärson aus Schweden, die sich den Riesenslalom in Spindleruv Mlyn (CZE) sichern konnte. Ebenfalls ein Rennen gewinnen konnten Tina Maze (SLO), Maria Jose Rienda-Contreras (ESP) und Janica Kostelic. Keinen Sieg aber in der Wertung auf Platz drei liegt Kathrin Zettel. Die 19-jährige Österreicherin gehört neben den fünf Gewinnerinnen zu den heißesten Kandidaten auf einen Sieg in Ofterschwang.

Schafft Schild den vierten Sieg?
Im Slalom sind im vorderen Bereich nicht so viele Nationen vertreten. Neben den beiden Dauerrivalinnen Anja Pärson und Janica Kostelic sind unter den ersten fünf im Disziplinen-Weltcup nur Österreicherinnen zu finden. Die letzten drei Slaloms dominierte Marlies Schild. Mit zahlreichen Laufbestzeiten ließ die 24-Jährige ihren Konkurrentinnen keine Chance. Daher wird der Sieg in Ofterschwang nur über sie zu erreichen sein. Auf ihren ersten Saisonsieg wartet im Slalom noch Kostelic. Die Kroatin stand bei allen fünf Rennen auf dem Treppchen und möchte natürlich zu gerne direkt vor Olympia diesen Bann brechen. Aber auch Annemarie Gerg (SC Lenggries) kann man vor heimischer Kulisse einiges zutrauen. Sie ist neben Martina Ertl-Renz (SC Lenggries) wohl die aussichtsreichste DSV-Athletin an diesem Wochenende.

Anzeige


Großes deutsches Aufgebot
Insgesamt wird der DSV in Ofterschwang von neun Skirennläuferinnen vertreten. So starten neben Gerg und Ertl-Renz auch Anja Blieninger (TSV Altenau), Kathrin Hölzl (WSV Bischofswiesen), Caroline Fernsebner (SK Ramsau) und Veronika Staber (WSV Samerberg) beim ersten Riesenslalom. Am Samstag wird dann entweder Fernsebner oder Staber den Startplatz für Petra Haltmayr (SC Rettenberg) frei machen. Am Sonntag treten beim Slalom neben den Dreifach-Starterinnen Blieninger, Gerg, Ertl-Renz und Hölzl auch noch die Spezialistinnen Monika Bergmann-Schmuderer (SV Lam)und Fanny Chmelar (SC Partenkirchen) an.

Das Programm im Überblick:
Freitag, 3. Febraur 2006
Riesenslalom (Nachholtermin Maribor (SLO))
1. Lauf 10.00 Uhr
2. Lauf 13.00 Uhr

Samstag, 4. Februar 2006
Riesenslalom
1. Lauf 09.45 Uhr
2. Lauf 12.45 Uhr

Sonntag, 5. Februar 2006
Slalom
1. Lauf 09.45 Uhr
2. Lauf 12.45 Uhr

Wir berichten natürlich von allen Rennen in unserem Live-Ticker!