Die Subaru US Skicross Rennserie wird in diesem Jahr am 1. Februar 2006 in ihre dritte Saison starten. Bei drei Stopps werden insgesamt 30.000 US Dollar Preisgeld an die Sieger ausgeschüttet.

Drei feste Standorte
Die drei Stationen der US Rennserie werden in diesem Jahr die U.S. Skiercross Nationals in Snowbird (Utah), die Rocky Mountain Skiercross Classic in Steamboat (Colorado) und die North American Skiercross Championships in Kirkwood (Kalifornien) sein. Der Auftakt in Snowbird findet am 1. Februar statt. Damit verfolgen die Tour-Organisatoren die Strategie, alle Ressourcen auf diese drei Standorte zu konzentrieren und mit diesen einen festen Kern für die wachsende Sportart Skicross im Amerika zu bilden.

Startplätze für X-Games zu vergeben
Für die ersten beiden Stationen in Snowbird und Steamboat werden dabei 7.500 Dollar Preisgeld für die Sieger ausgelobt, in Kirkwood sind es sogar 10.000 Dollar. Weiter 5.000 Dollar erhält der Sieger der Gesamtwertung der Serie. Ein weiteres reizvolles Ziel für die Athleten dürfte auch die Qualifikation für die Skicross-Wettbewerbe der X-Games 2007 sein.

Rückblick: Demers und Archer Gesamtsieger 2005
Im Vorjahr gab es noch fünf Tourstopps der US Skicross-Serie. Dabei konnte Anik Demers aus Kanada vier von fünf Rennen gewinnen und sicherte sich so den Gesamtsieg. Bei den Herren setzten sich zwei Amerikaner durch: Erik Archer holte sich die Gesamtwertung vor Tyler Shepherd.

Das Programm in Snowbird:
Mittwoch, 1. Februar 2006:
US Skiercross Nationals Event ab 9:00 Uhr Ortszeit
US Skiercross Nationals Siegerehrung

Anzeige