10:46 Uhr:
Weiter geht es gleich mit dem Super-G aus Garmisch-Partenkirchen.

10:53 Uhr:
Da sind wir wieder und melden uns nun vom Super-G der Herren aus Garmisch-Partenkirchen. Start ist um 11.00 Uhr.

10:54 Uhr:
Für das abschließende Rennen in der Bewerberstadt für die Ski-WM 2011 haben sich 65 Skirennläufer eingeschrieben.

10:55 Uhr:
Die Bedingungen sind auch in Garmisch prima. Die Sonne scheint, und es ist bei blauem Himmel nicht zu kalt.

10:56 Uhr:
Der Super-G-Weltcup ist diese Saison sehr umkämpft. Führender ist momentan Aksel-Lund Svindal mit 213 Punkten.

10:57 Uhr:
Den Norweger sehen wir heute mit der Startnummer 28. Nur neun Zähler hinter ihm liegt der Kanadier Erik Guay.

10:58 Uhr:
Beide muss man heute genauso auf der Rechung haben wie Hermann Maier, der gestern auf der Kandahar die Abfahrt gewinnen konnte.

10:59 Uhr:
Für den 'Herminator' ist es bereits der 200. Weltcup-Einsatz. Zum Jubiläum möchte der Flachauer natürlich gerne gewinnen.

11:00 Uhr:
Vom DSV sind im Super-G vier Athleten dabei. Eröffnet hat aber gerade der Amerikaner Scott Macartney, der sich im Starthaus lautstark anfeuert.

11:02 Uhr:
Wie kommt Macartney durch Himmel und Hölle? Die FIS-Schneise hat er gut genommen. Seine 1:27,34 Minuten sind die erste Richtzeit.

11:02 Uhr:
Mit der Zwei geht Antoine Deneriaz auf die Piste. Im Gleitabschnitt liegt der Franzose knapp vorne...

11:04 Uhr:
...Dann ist Deneriaz aber teilweise zu spät an den Toren, sodass er die Bestzeit nicht erreichen kann.

11:05 Uhr:
Für Klaus Kröll geht es immer noch um den Einsatz bei den Olympischen Spielen. In der Hölle macht der Österreicher einen Fehler.

11:06 Uhr:
Mit einer guten Hocke im unteren Teil holt Kröll noch auf. Zunächst ist er auf Rang zwei.

11:07 Uhr:
Alessandro Fattori liebt eisige Pisten, fährt aber im oberen Teil zu weite Wege. Das kostet Zeit.

11:08 Uhr:
Fattori zeigt sich hier noch in keiner olympischen Verfassung. Der Iatliener hat im Ziel mehr als eineinhalb Sekunden Rückstand auf Macartney.

11:09 Uhr:
Nun ist Bjarne Solbakken unterwegs. Der Norweger macht zwei Fehler im Eishang, auch in der FIS-Schneise keine gute Linie - das bedeutet vorerst den letzten Platz.

11:11 Uhr:
Konrad Hari ist der erste Schweizer beim heutigen Super-G. Gestern hat er in der Abfahrt eine gute Platzierung erreicht. Was geht bei ihm?

11:12 Uhr:
Hari bleibt nicht fehlerlos. Im unteren Teil auch keinen schnellen Ski. Mit 1,6 Sekunden Rückstand ist er im Ziel.

11:14 Uhr:
Lasse Kjus wird nun mit Bestzeit gemeldet, rutscht aber in der FIS-Schneise leicht weg. Im Ziel fehlen dem Norweger nur sieben Hundertstel zu Platz eins.

11:15 Uhr:
Patrick Staudacher ist oben dabei, zeigt dieses Jahr aber Probleme im technischen Bereich. Da rutscht dem Italiener der Innenski weg.

11:16 Uhr:
Staudacher scheidet aus, steht aber schnell wieder. Schade für ihn, da er gut unterwegs war. Nun kommt Didier Cuche.

11:17 Uhr:
Der Schweizer fährt gut in den Eishang, hat aber auf den Rippen, die sich schon auf der Piste gebildet haben, einige Probleme.

11:18 Uhr:
Cuche zeigt insgesamt aber einen guten Lauf und reiht sich auf dem fünften Platz ein.

11:19 Uhr:
Mit Patrik Järbyn kommt nun der älteste Skirennläufer des Weltcup-Zirkus. Der Schwede verpatzt die Einfahrt in die FIS-Schneise, da verliert er viel Zeit.

11:21 Uhr:
Oben hatte er nur drei Zehntel, im Ziel waren es dann mehr als eineinhalb Sekunden Rückstand. Tobias Grünenfelder ist der elfte Starter.

11:22 Uhr:
Auch Grünenfelder kann die Bestzeit nicht angreifen. Der Eidgenosse reiht sich hinter seinem Mannschaftskollegen Cuche ein.

11:23 Uhr:
Matthias Lanzinger ist nun der Erste von einem österreichischen Dreierpack. Gute Linie oben, da ist er vorne.

11:24 Uhr:
In der FIS-Schneise stürzt Lanzinger fast. Er kämpft sich ins Ziel und liegt vorerst auf dem vierten Rang.

11:25 Uhr:
Christoph Gruber ist der Nächste. Letztes Jahr hat er hier den Super-G gewonnen. Riskiert oben viel, das zahlt sich aus.

11:25 Uhr:
Gruber erwischt die FIS-Schneise sehr gut und ist daher schnell, im Ziel jubelt der Österreicher über eine klare Bestzeit.

11:27 Uhr:
Mit der 14 beschließt Andreas Schifferer das ÖSV-Dreierpack. Nach dem Himmelreich ist er schneller als Gruber...

11:28 Uhr:
... Unten fährt Schifferer aber nicht so gut wie Gruber. Eine Sekunde fehlen ihm auf die schnellste Zeit, das bedeutet erst einmal Rang vier.

11:30 Uhr:
Nun ist Bruno Kernen auf der Kandahar unterwegs. Der Schweizer wird an zwei Stellen fast ausgehoben. Mit exakt einer Sekunde Rückstand landet er vor Schifferer.

11:33 Uhr:
Francoise Bourque mag die Kandahar. Der Kanadier lässt den Ski laufen, macht aber doch einige kleine Fehler. Das summiert sich - sechster Platz vorerst.

11:36 Uhr:
Peter Fill fährt seine eigene Linie, das war aber heute nicht die Schnellste. Der Italiener ist aber nach dem Sturz von gestern nicht ganz fit.

11:36 Uhr:
Mit blauen Flecken erreicht Fill zunächst die elfte Position. Mit Fritz Strobl kommt gleich der nächste angeschlagene Athlet.

11:38 Uhr:
Mit seinem Mittelhandbruch kann er nicht so gut starten, sieht aber gar nicht so schlecht aus. Ein solider Lauf bringt den Österreicher auf Rang zehn.

11:39 Uhr:
Marco Büchel hat hier seinen ersten Weltcupsieg gefeiert. Bei der Einfahrt in den Eishang wählt der Liechtensteiner eine eigene Linie...

11:40 Uhr:
...Das geht nicht auf. Büchel bekommt den Folgeschwung nicht und scheidet aus. Stephan Görgl ist der Nächste.

11:41 Uhr:
Der Österreicher ist mit den Schwüngen immer etwas zu spät dran. So kann er Gruber nicht gefährden.

11:43 Uhr:
Mit Kjetil-Andre Aamodt war gestern Fünfter. Auch heute ist er oben vorne dabei. Guter Zug vom Norweger...

11:44 Uhr:
...Schnell in die FIS-Schneise, kann Aamodt das halten? Ja, er kann. 85 Hundertstel hinter Gruber bedeuten zunächst Platz drei.

11:46 Uhr:
Didier Defago fährt im mittleren Teil etwas zu weite Wege. Sechster Platz für den Schweizer, nur eine Hundertstel hinter seinem Teamkollegen Kernen.

11:49 Uhr:
Mit Ambrosi Hoffmann geht gleich der nächste Eidgenosse ins Rennen. Saubere Linie im ersten Streckenabschnitt, da fehlt die Aggressivität...

11:50 Uhr:
...Zu brav! Im Ziel liegt Hoffmann über zwei Sekunden zurück. Mit Hannes Reichelt kommt jetzt ein heißer Sieganwärter.

11:51 Uhr:
Reichelt hat diese Saison schon einen Super-G gewonnen. In der Einfahrt in die FIS-Schneise kriegt der Österreicher nur noch gerade das Tor.

11:52 Uhr:
Trotzdem kann er im letzten Teil noch einmal den Rückstand verkürzen. Mit 1,03 Sekunden landet er vorerst auf Platz sieben.

11:54 Uhr:
Michael Walchhofer macht einen folgeschweren Fehler im eisigen Teilstück. Nachdem er nach dem Himmelreich noch vorne lag, wird im Ziel zunächst Fünfter.

11:56 Uhr:
Mit Benjamin Raich kommt nun der Weltcup-Führende. Aber auch der 'Blitz aus Pitz' kann Grubers Zeit nicht angreifen. 1,7 Sekunden hinter der Bestzeit.

11:58 Uhr:
Aksel-Lund Svindal wird im Eishang etwas weit nach unten getragen. Extremer Kanteneinsatz vom Norweger, im Ziel ärgert sich Svindal über den 18. Rang.

11:59 Uhr:
Erik Guay, der im Disziplinen-Weltcup hinter Svindal liegt, geht heute wegen Schienbeinproblemen nicht an den Start. Derweil ist Daron Rahlves gestartet.

12:00 Uhr:
Bei Rahlves häufen sich die Fehler. Der Amerikaner wird nur Zwölfter. Jetzt Hermann Maier.

12:01 Uhr:
Kann der 'Herminator' Gruber noch den Sieg entreissen? Oben fährt der Flachauer gut, hat dann aber einen groben Schnitzer...

12:02 Uhr:
...Mit dem Fehler kann Maier Grubers Zeit nicht mehr erreichen. Der ÖSV-Athlet fährt aber unten wieder eine gute Linie. Das ist der vierte Rang.

12:04 Uhr:
Damit gewinnt Christoph Gruber mit großem Vorsprung den Super-G von Garmisch-Partenkirchen. Zweiter wird überraschend Scott Macartney.

12:06 Uhr:
Als Dritter steht Kjetil-Andre Aamodt auf dem Podest. Da kann sich der Norweger freuen. Maier liegt nur drei Hundertstel hiner Aamodt auf Platz vier.

12:07 Uhr:
Die deutschen Starter kommen erst mit Startnummern jenseits der 40. Vielleicht können die DSV-Herren nach gestern erneut in die Punkteränge fahren.

12:10 Uhr:
Mit der 42 kommt als erster DSV-Athlet Stephan Keppler, der als 21. der Abfahrt erstmals Weltcuppunkte einfahren konnte. Mit der 45 kommt Felix Neureuther.

12:11 Uhr:
Jürg Grünenfelder und John Kucera sind in der Zwischenzeit ausgeschieden. Auf der Piste ist derzeit Werner Heel aus Italien.

12:12 Uhr:
Im Ziel hat Heel fast drei Sekunden Rückstand. Als derzeitiger 29. wird das wohl nichts mit Punkten für ihn.

12:15 Uhr:
Der Franzose Yannick Bertrand liegt nach dem Himmelreich nur 28 Hundertstel zurück. Sorgt er hier noch für eine Sensation?

12:17 Uhr:
Im Eishang und der Hölle macht Bertrand aber zu viele Fehler. Da wird es heute wohl auch nichts mit einer Top-30-Platzierung.

12:18 Uhr:
Nach Michael Gufler startet Stephan Keppler. Kann der Deutsche Himmel und Hölle so gut bezwingen wie gestern...

12:19 Uhr:
Nach dem Himmel nur 21 Hundertstel hinter Gruber, dann aber grobe Schnitzer im eisigen Abschnitt. Da liegt er nun schon fast zwei Sekunden zurück...

12:21 Uhr:
... Das war heute nichts von Keppler. Dieses Mal bleibt die Kandahar Sieger. Fast vier Sekunden bedeuten im Ziel Rang 36. Da gibt es heute keine Weltcuppunkte.

12:28 Uhr:
Nun ist auch Felix Neureuther unterwegs. Er hat ähnliche Schwierigkeiten im Eishang. Im Ziel hat er einen großen Rückstand. Über vier Sekunden bedeuten Rang 39.

12:30 Uhr:
Die Kandahar-Piste ist nach so vielen Athleten schon sehr ausgefahren und eisig. Derzeit schafft es kein Rennläufer mehr unter die ersten 30.