Nicole Hosp hat zum Abschluss der Rennen von Cortina d'Ampezzo (ITA) den Riesenslalom gewonnen. Die Österreicherin siegte in 2:33.15 Minuten. Überraschend auf dem zweiten Platz landete die Kanadierin Genevieve Simard (2:33.82 Min.). Als Dritte konnte Elisabeth Görgl (2:34.08 Min.) erneut das Treppchen von Cortina besteigen.

Rienda-Contreras im Pech
Zu verdanken hatte Nicole Hosp ihren Sieg aber auch Maria Jose Rienda-Contreras. Die Spanierin lag nach dem ersten Durchgang in Führung und hatte somit die besten Karten für den Sieg. Im zweiten Durchgang bekam sie aber kurz nacheinander zwei Schläge auf die Ski, wodurch Rienda-Contreras die Linie nicht mehr halten konnte und ausschied. Im Zielraum freuten sich die drei Erstplatzierten dann lautstark über ihren Erfolg. Für Hosp war es der erste Saisonsieg. Damit machte die 22-Jährige pünktlich vor den Olympischen Spielen auf sich aufmerksam.

Hosp von vier auf eins
Hosp hatte nach dem ersten Durchgang noch auf Rang vier gelegen, fuhr aber mit der zweitbesten Finalzeit noch nach ganz vorne und überholte so die beiden vor ihr platzierten Simard und Görgl. Für Görgl, die im Finale etwas zu verkrampft fuhr, war der dritte Rang aber das zweite Podium von Cortina. Bereits am Vortag stand die Österreicherin als Dritte der Abfahrt auf dem Podest.

Starkes kanadisches Duo
Auch für Genevieve Simard ist der zweite Rang ein Riesenerfolg. Die Franco-Kanadierin hat in ihrer Karriere erst ein Rennen gewonnen und schaffte drei Podiumsplätze insgesamt. Für sie war es das erste Podest der Saison. Neben der Zweitplatzierten Simard konnte mit Allison Forsyth eine weitere aus dem Ahornblatt-Team auf sich aufmerksam machen. Forsyth zeigte eine starke Vorstellung im zweiten Durchgang, die mit dem vierten Platz belohnt wurde.

Kostelic mit Bestzeit
Die schnellste Zeit fuhr im zweiten Durchgang einmal mehr Janica Kostelic. Die Kroatin hatte aber ihre Siegchancen bereits im ersten Druchgang verspielt, als sie nur auf den 14. Rang kam. Mit ihrer Leistung im Finale konnte sich die Weltcup-Führende aber noch auf den siebten Platz verbessern und lag damit am Ende nur eine Position hinter Anja Pärson. Die Schwedin zeigte zum wiederholten Mal in dieser Saison Nerven und verpatzte den zweiten Lauf.


Anzeige


Gesamtweltcup wird immer einseitiger
Im Gesamtweltcup zieht Janica Kostelic einsam ihre Kreise. Dort konnte die Allrounderin ihren Vorsprung auf die Zweitplatzierte Michaela Dorfmeister weiter ausbauen. Im Riesenslalom-Weltcup musste Kathrin Zettel eine herbe Niederlage einstecken. Die junge Österreicherin schied bereits im ersten Durchgang aus und konnte so nicht punkten. Die 19-Jährige bleibt zwar weiterhin Dritte, verliert aber langsam den Anschluss an die Führenden Anja Pärson und Janica Kostelic.

Drei Deutsche im Finale
Von den fünf gestarteten Deutschen fuhren drei Skirennläuferinnen unter die besten 30. Martina Ertl-Renz (SC Lenggries) war am Ende als 16. beste DSV-Athletin. Allerdings hielt die 32-Jährige oft die Kanten zu hart hin, was ein besseres Ergebnis zunichte machte. Bei ihr läuft es derzeit einfach nicht richtig rund. Weltcuppunkte konnten sich als 23. Anja Blieninger (TSV Altenau) und als 25. Kathrin Hölzl (WSV Bischofswiesen) sichern. Speed-Spezialistin Petra Haltmayr (SC Rettenbrg) hatte auch einen Start in der Technikdisziplin gewagt, verpasste aber als 35. das Finale. Annemarie Gerg (SC Lenggries) schied nach einem Torfehler im ersten Durchgang aus.