Am 25. Mai 2006 fällt auf dem FIS-Kongress in Portugal die Entscheidung, wo die Alpine Ski-WM 2011 stattfinden wird. Die beiden Kandidaten Schladming und Garmisch-Partenkirchen stehen mit ihren Weltcup-Veranstaltungen in dieser Woche im Fokus der Öffentlichkeit und versuchen, sich so gut wie möglich zu positionieren.

Nachtslalom großer Zuschauermagnet
Nach dem Nachtslalom in Schladming am 24. Januar stehen am kommenden Wochenende (28./29. Januar) die Speed-Rennen in Garmisch-Partenkirchen auf dem Programm des FIS-Weltcups. Dabei betonten die Verantwortlichen des österreichischen Kandidatens die gute Zuschauerresonanz, die das Nachtevent mit über 48.000 Zuschauern hat. Durch diese Aussage fühlt sich nun die deutsche Vertretung provoziert, da Garmisch in den letzten Jahren immer mit den Zuschauerzahlen zu kämpfen hatte.

Duell wird zur Frage der Ehre
Hingegen bietet Garmisch, laut OK-Chef Peter Fischer, mit der Kandahar die bessere Piste, obwohl es schwer ist, eine Slalom- mit einer Abfahrtsstrecke zu vergleichen. Den Aufwand, ein Speed-Rennen zu organisieren, sieht Fischer sogar größer. Er deklarierte das deutsch-österreichische Duell zu einer Frage der Ehre und wünscht sich für die Rennen 10.000 Zuschauer pro Tag.

Kandahar soll umgebaut werden
Sollte Garmisch den Zuschlag erhalten, würde die Kandahar-Piste umgebaut. Dabei soll unter anderem ein neues Zielstadion errichtet werden, von dem die Zuschauer dann auch mehr von der Strecke sehen können.