Bei einem von drei schweren Stürzen überschatteten zweiten Training der Damen in Cortina d'Ampezzo (ITA) fuhr Catherine Borghi Bestzeit. Sie war um 0,57 Sekunden schneller als die Zweitplatzierte Renate Götschl aus Österreich. Auf dem dritten Rang landeten zeitgleich Janica Kostelic (CRO) und Elisabeth Görgl (AUT).

Gefährlicher Sprung
Zu Beginn des Trainings kam es bei einem Sprung zu mehreren Stürzen und es musste dreimal für längere Zeit unterbrochen werden. Dabei erwischte es Brigitte Obermoser am Schlimmsten. Die Österreicherin erlitt nach ersten Diagnosen einen Kreuzbandriss. Daraufhin verzichteten einige Athletinnen wie Michaela Dorfmeister, Alexandra Meissnitzer (beide AUT) sowie die Schnellste vom Dienstag, Fränzi Aufdenblatten (SUI), auf einen Start. Glück hatte die Schwedin Anja Pärson, die auch bei dem umstrittenen Sprung Probleme hatte und einen Sturz knapp verhindern konnte.

Anzeige


Haltmayr auf Rang 13 - Ertl-Renz verzichtet
Auch beim zweiten Training war Petra Haltmayr die beste Deutsche. Nach Rang drei vom Dienstag kam die 30-Jährige am Mittwoch mit einem Rückstand von knapp zwei Sekunden auf den 13. Rang. Isabelle Huber landete auf Platz 27, während Stefanie Stemmer 32. wurde. Martina Ertl-Renz verzichtete auf einen Start.