In Kreischberg findet derzeit der zweite Skicoss-Weltcup statt. Am Donnerstag ging bereits die Qualifikation über die Bühne, bei der sich die besten 32 Herren und 16 Damen für das Finale qualifizierten.

Schmid schneller als Kraus
Eine kleine Überraschung gab es bei den Herren. Dort war der Schweizer Michael Schmid der Schnellste. Er blieb als einziger Athlet unter 42 Sekunden und verwies damit den Tschechen Tomas Kraus, der in Kreischberg der große Favorit ist, auf den zweiten Platz. Den dritten Rang belegte Markus Wittner aus Österreich.

Keine deutschen Herren im Finale
Von den deutschen Teilnehmern konnte sich keiner für das Finale der besten 32 qualifizieren. Am dichtesten dran war Thorsten Götze, der 36. wurde. Fabian Grafetstetter kam auf Rang 44, Andreas Tischendorf und Andy Schauer belegten die Plätze 50 und 51, Dabiel Jud wurde 56. Die Brüder Felix und Moritz Knoche wurden am Ende 61. bzw. 64.

David knapp vor Huttary
Bei den Damen ging indes der Zweikampf zwischen Opelie David und Karin Huttary weiter. Diesmal war David, die 45,36 Sekunden für die Strecke benötigte, einen Wimpernschlag vor der Österreicherin. Drittschnelsste war die schon zuletzt starke Französin Meryl Boulangeat. Man darf sich also schon jetzt auf die Heats am Freitag und ein wahrscheinliches erneutes Aufeinandertreffen von Huttary und David freuen.

Zwei deutsche Damen noch dabei
Aus Deutschland sind drei deutsche Skicrosserinnen in Kreischberg mit dabei. Zwei von ihnen erreichten das Finale der besten 16, wobei Julia Manhard als Achte die Beste war. Sarah Reisinger wurde 12. Birgit Großmann verpasste als 17. hauchdünn das Finale. Am Freitag stehen Manhard und Reisinger allerdings vor einer hohen Hürde. Beide sind in einem Heat mit Ophelie David und Franziska Steffen (SUI). Da von diesen vier Damen nur zwei weiterkommen, wird es eine schwere Aufgabe für die Deutschen.