Es ist nicht alles Gold, was glänzt? Yeah, Silber glitzert auch sehr schön: Das kann Deutschlands First Freestyle Lady Silvia Mittermüller bestätigen, die in der letzten Saison bei den X-Games und den Gravity Games die Silbermedaille abräumte. Angeeignet hat sie sich ihre Styles auf dem Snowpark der Zugspitze. "Ich bin seit ewig dort im Park unterwegs, so seit 99", erzählt die Münchnerin. "Für Münchner ist die Zugspitze einfach das Nonplusultra!" Der Vorteil: Der Park - dieses Jahr leider ohne Superpipe - liegt sehr hoch auf dem Zugspitzplatt und kann daher mit einer langen Saison von Oktober bis Mai aufwarten - die dann auch noch vom GAP Summercamp verlängert wird. "Wenn man eine frühe Gondel nimmt, ist man superschnell im Park", ergänzt Silvia.

Kicker-Line mit guten Sprüngen
Sie schätzt an der Zugspitze vor allem die Kicker-Line mit den gut aufeinander abgestimmten Sprüngen. Und dann noch die Tatsache, dass man unweit des Parks bestes Freeriding geboten bekommt. Schließlich liegt die Zugspitze am Nordkamm der Alpen, bremst damit die Wolken von Nordwesten und holt sich ihren Schnee herunter. Den kann man dann vor allem auf der Wechtenabfahrt am Sonnenkar genießen. "Und es gibt einige andere Hänge, wo man schöne Backcountry-Kicker bauen kann", so Silvia.

Garmisch bietet weitere Delikatessen
Eine coole Bar hat Garmisch jetzt auch zu bieten: Xaver Hoffmann hat bei der Talstation der Alpspitz-Bahn die "Lodge" eröffnet: "Da gibt’s sehr großzügige Burger und andere Delikatessen - keine Portion, bei der man danach noch Hunger hätte!", lacht Silvia. "Unten drin ist sogar eine uralte Kegelbahn, das ist ziemlich lustig." Wer sich zwischen Park und Kegeln noch entspannen will: "Ab ins Grainauer Bad, das Solebecken mit dem Blick auf die Berge ist am Abend voll schön!" Und wer auf Kaffee und Konditor-Kuchen unter Kronleuchtern steht, der solle noch ins Cafe Krönner in der Fußgängerzone gehen.