Am 15. Januar 2006 startete die SAAB Salomon Crossmax Serie Deutschland in die Saison 2006. Beim ersten Stopp am Feldberg gewann mit Jan Sokoup ein Tscheche das Herrenrennen. Bei den Damen war Julia Manhard erfolgreich.

Externe Skicrosser am Start
Der Kurs wurde vom Betreuer des Skicross-Teams Deutschland Alex Köstler gesteckt und von Karl Killer gebaut. Die Läufer benötigten etwas mehr als eine halbe Minute bis ins Ziel und mussten dabei drei Sprünge bewältigen. In vier verschiedenen Klassen und in Vierer-Heats wurden die Sieger ermittelt. In der Junioren- und der Herrenkategorie fuhren sogar Rider aus Tschechien, Schweden und der Schweiz mit.

Julia Manhart gewinnt souverän
Bei den Damen und Juniorinnen standen allerdings nur Deutsche am Start. Dabei gewann Julia Manhard auf der Zeller-Strecke souverän vor Sarah Reisinger. Die Reisestrapazen, die beide für den Start auf sich nahmen, merkte man ihnen nicht an. Sowohl Manhard als auch Reisinger nahmen am Vortag noch im Weltcup in Les Contamines teil, wo sie erst im Halbfinale ausschieden. Dritte wurde bei traumhaften Bedingungen am Feldberg Mara Günthert.

Internationale Finale bei den Herren und Junioren
Spannende Heats gab es bei den Herren und den Junioren, wobei die meisten Läufe bereits im oberen Streckenteil entschieden wurden. Neben dem Start sorgte das erste Flachstück mit drei Wellen häufig für eine Vorentscheidung. Hier wurde von den Athleten vor allem Gleitfähigkeit verlangt. Am besten machte dies der Tscheche Jan Soukup, der im Finale gegen die beiden Schweizer Jarno Lang und Patrick Heinz und den Deutschen Markus Hermann antrat. Mit Soukup konnten sich Lang als Zweiter und Hermann als Dritter auf dem Podest platzieren. Auch bei den Junioren gab es ebenfalls ein internationales Finale, in dem sich drei Deutsche mit einem Schweden um den Sieg stritten. Als Sieger ging Andy Schauer aus diesem letzten Heat hervor. Zweiter wurde der Schwede Frederik Bendeson, der die beiden anderen deutschen Nachwuchsfahrer Christoph Hochrainer und Jürgen Bäuerle hinter sich ließ.

Wolf gewinnt bei den Schülern
In der Schülerklasse konnte sich Felix Wolf über den Sieg freuen. Er setzte sich im Finale gegen Dominik Maier, Tobias Beckert und Thomas Gerzer durch. Hier war vor allem der Kampf um den zweiten Platz besonders spannend. Am Ende konnte sich Maier durchsetzen und verwies Tobias Beckert auf die dritte Position.

Nächste Station in Pfronten
Weiter geht es mit der deutschen Crossmax-Serie erst am 12. Februar. Dann werden sich die Rider in Pfronten gegenüber stehen.