Der US-Amerikaner Daron Rahlves hat die längste Abfahrt im Weltcup in Wengen (SUI) für sich entschieden. Er siegte in 2:30.54 Minuten vor Michael Walchhofer (AUT, 2:30.94 Min.) und Fritz Strobl (AUT, 2:31.60 Min.). Deutsche Skirennläufer waren nicht am Start.

Dritter Saisonsieg für Rahlves
Rahlves kam in den Trainings in den Tagen zuvor nicht so gut zurecht und auch bei der Kombination am Freitag schied der US-Amerikaner aus. Doch bei der Abfahrt am Samstag erwischte Rahlves auf der sehr schweren Piste einen Traumlauf und feierte nach Beaver Creek und Bormio seinen dritten Saisonsieg. Auf der knapp 4,5 Kilometer langen Strecke machte Rahlves alles richtig und bestätigte damit seine Favoritenrolle für die Olympischen Spiele in Turin.

Wachhofer mit zu vielen Fehlern
Beim Abschlusstraining am Donnerstag bremste Michael Walchhofer ab, um eine niedrige Startnummer zu bekommen. Diese Taktik ging fast auf, denn der amtierende Abfahrts-Weltcupsieger setzte sich früh an die Spitze. Dass es mit einem Sieg nichts wurde, lag an der Tatsache, dass Walchhofer im unteren Bereich zwei Fehler einbaute. Dennoch ist auch Walchhofer in guter Form ein Favorit auf olympisches Gold.

Maier und Strobl stark
Eine starke Vorstellung boten auch Fritz Strobl und Hermann Maier, die auf den Plätzen drei und vier waren. Strobl war im Ziel mit seiner Fahrt zufrieden und auch Maier konnte in der Abfahrt endlich einmal wieder überzeugen. Damit dürften im ÖSV-Team drei von vier Athleten ihr Olympia-Ticket in der Abfahrt sicher haben, denn Walchhofer, Strobl und Maier sollten gesetzt sein. Dahinter drängte sich eigentlich nur Andreas Schifferer auf, der in Wengen 13. wurde.

Schweizer geschlagen
Die zahlreichen Schweizer Fans im Ziel konnten nicht über vordere Platzierungen ihrer Athleten jubeln. Die besten Aussichten hatte Bruno Kernen, der allerdings nach starkem Beginn im Brüggli-S stürzte und alle Hoffnungen auf einen Spitzenplatz begraben musste. Am Ende waren Ambrosi Hoffmann und Didier Defago auf den Plätzen sieben und acht die besten Schweizer.

Raich weiter in Front im Gesamt-Weltcup
Der Pitztaler Benjamin Raich verzichtete am Samstag auf einen Start bei der Abfahrt, verteidigte aber dennoch seine Führung im Gesamt-Weltcup mit 706 Punkten. Dahinter liegen Walchhofer und Rahlves mit 600 bzw. 589 Zählern. Im Abfahrts-Weltcup führt weiterhin Fritz Strobl, der 43 Punkte vor Walchhofer und 83 Zähler vor Rahlves liegt.