Adelboden in der Schweiz heißt bereits seit über 50 Jahren die Ski-Elite willkommen. Bereits 1955 fand hier ein Rennen statt, zehn Jahre vor Gründung der Weltcup-Serie. Der Riesenslalom am legendären Kuonisbergli zählt zu den absoluten Klassikern, da er zu den anforderungsreichsten, steilsten und spektakulärsten Strecken überhaupt zählt. Ein echter Prüfstein also.

Hohe Leistungsdichte im Riesenslalom
Dabei wird sich in Adelboden vielleicht auch ein Favorit für den Riesenslalom-Weltcup oder das olympische Rennen in Sestriere herauskristallisieren. Denn bislang ist die Spitze sehr eng beieinander. Die vier Rennen bislang sahen als Sieger Hermann Maier, Bode Miller, Massimiliano Blardone und Benjamin Raich, diese vier liegen auch in der Weltcup-Wertung diese Disziplin vorne, wobei der Italiener Blardone das Klassement anführt. Es gibt jedoch mindestens zehn Fahrer, die in der Lage sind, in Adelboden zu gewinnen. Spannung ist also garantiert, zumal in der Schweiz der letzte Riesenslalom vor Olympia stattfinden wird. Die letzte Chance also für viele Fahrer, noch das ersehnte Ticket für Turin zu lösen.

Rückblick: Blardone gewann 2005
Blardone scheint der schwere Kurs jedenfalls zu liegen. Im Vorjahr, als nur ein Riesenslalom in Adelboden stattfand, verwies er Bode Miller (USA) und den Finnen Kalle Palander auf die Plätze zwei und drei. 2004 war Blardone bereits Zweiter geworden. Damals wurde auch ein Slalom ausgetragen, den der Österreicher Rainer Schönfelder vor Bode Miller und Benjamin Raich (AUT) für sich entschied. Auch in diesem Jahr wird es wieder einen Slalom geben.

Wer schlägt Giorgio Rocca?
Während im Riesenslalom die Weltspitze eng zusammengerückt ist, dominiert ein Mann momentan die Slalomwertung deutlich. Giorgio Rocca konnte bislang alle drei Rennen gewinnen. Zwar profitierte er zweimal vom Ausfall des Österreichers Benni Raich, doch ist gerade im Slalom die Konstanz oftmals der größte Erfolgsgarant. Konkurrenz bekommt Rocca in Adelboden aber auch aus dem DSV-Lager. Vor allem Alois Vogl hat sich für die Rennen im Januar viel vorgenommen und will nicht nur an die Erfolge aus dem letzten Winter anknüpfen, sondern auch die Qualifikation für Olympia schaffen. Ebenfalls zu beachten sind die starken Nordamerikaner Ted Ligety (USA) und Thomas Grandi (CAN), die derzeit die ärgsten Verfolger Rocca's in der Slalom-Wertung des Weltcups darstellen.

Drei DSV-Starter im Slalom
Neben Alois Vogl (SC Zwiesel) werden für den DSV beim Slalom am Sonntag Felix Neureuther (SC Partenkirchen) und Stefan Kogler (SC Schliersee) starten. Den einzigen DSV-Startplatz im Riesenslalom fahren Felix Neureuther und Andreas Ertl (SC Lenggries) in einer internen Ausscheidung aus.

Das Programm für Adelboden 2006
Samstag, 7. Januar 2006: Riesenslalom der Herren
1. Durchgang ab 10.30 Uhr
2. Durchgang ab 13.30 Uhr

Sonntag, 8. Januar 2006: Slalom der Herren
1. Durchgang ab 10.30 Uhr
2. Durchgang ab 13.30 Uhr

Wir werden natürlich von beiden Rennen in unserem Live-Ticker berichten.