Das Jahr 2005 neigt sich seinem Ende entgegen. Grund genug für Ski2b, zurückzublicken auf die sportlichen Highlights und die Tiefpunkte des letzten Jahres.

Weltcup 04/05: Pärson und Miller setzen sich durch
In der Weltcup-Saison 2004/2005 überragten Bode Miller (USA) und Anja Pärson (SWE) ihre Konkurrenten auf der Piste und holten sich jeweils die große Kristallkugel für den Gesamt-Weltcupsieg. Während die Schwedin sich bis zum Schluss ein spannendes Duell mit der Kroatin Janica Kostelic lieferte, sah es bei den Herren lange nach einem Durchmarsch des US-Amerikaners aus. Doch Benjamin Raich bewies in der zweiten Saisonhälfte seine Klasse vor allem in den technischen Disziplinen und konnte so Miller immerhin noch sehr nahe kommen - am Ende freute er sich über die Trophäen in den Disziplinen Slalom und Riesenslalom. Gleiches gelang bei den Damen der Finnin Tanja Poutiainen, die damit als beste Technikerin die Saison abschloss. Die besten Abfahrer kamen aus Österreich. Michael Walchhofer war bei den Herren das Maß aller Dinge, Renate Götschl verwies die Deutsche Hilde Gerg auf Rang zwei. Im Super-G setzten sich 2004/2005 Michaela Dorfmeister (AUT) und Bode Miller durch.
Anja Pärson und Bode Miller gewinnen die Gesamt-Weltcups

WM in Bormio: Deutschland siegt im Team Event
Noch vor den Entscheidungen des Weltcups stand aber ein anderes Highlight an. Im italienischen Bormio fanden die alpinen Ski-Weltmeisterschaften statt und entfachten die Jagd nach Edelmetall. Es war die WM der Stars, weniger der Außenseiter. Zu den großen Gewinnern zählte erneut Doppelweltmeister Bode Miller, der in beiden Speed-Wettbewerben triumphierte. Besonders der US-Doppelsieg in der Abfahrt von Miller und Daron Rahlves war den Rivalen des Teams Austria ein Dorn im Auge. Die Österreicher hatten in Benjamin Raich ihren besten Teilnehmer. Der Pitztaler holte fünf Medaillen, darunter auch die Titel in Kombination und Slalom. Im Riesenslalom feierte sein Landsmann Hermann Maier einen vielbeachteten Sieg. Bei den Damen teilten sich erneut Kostelic und Pärson die Titel, doch hier behielt die Kroatin letztlich die Oberhand. Mit drei Goldmedaillen in Abfahrt, Slalom und Kombination stach sie Pärsons Siege im Super-G und Riesenslalom aus. Düster sah die sportliche Bilanz für den DSV aus - bis zum neugeschaffenen Nations Team Event. Der neue Wettbewerb brachte viel Spannung und Unterhaltung, sowie eine überraschende Goldmedaille für Deutschland. Bitter war dagegen das Abschneiden der Schweizer. Kein Sieg im Weltcup, keine Medaille bei der WM - die erfolgsverwöhnten Eidgenossen gingen auf Krücken. Weniger erfreulich verlief die WM auch aus organisatorischer Sicht - Chaos, wenige Zuschauer und ein Streik der Fernsehtechniker waren ein deutlicher Kontrast zu den stimmungsvollen Wettkämpfen in St. Moritz zwei Jahre zuvor.
Das war die alpine Ski-Weltmeisterschaft in Bormio

Hilde Gerg beendet aktive Laufbahn
Für den DSV hagelte es in diesem Jahr Verletzungen. Nachdem sich das große Talent Maria Riesch wegen eines Kreuzbandrisses bereits im letzten Jahr von der Weltcup-Bühne verabschieden musste, erlitt sie zu Beginn des aktuellen Ski-Winters erneut eine solche Knieverletzung. Aber sie war leider nicht der einzige Ausfall aus deutscher Sicht: Florian Eckert und Max Rauffer beendeten ihre Karriere kurz vor dem Saisonauftakt, Hilde Gerg verletzte sich beim Training noch vor ihrem ersten Rennen so schwer, dass sie ebenfalls vom aktiven Rennsport zurücktrat. Nach diesen vier prominenten Ausfällen muss der Deutsche Skiverband nun mit einem Rumpfteam die aktuelle Saison durchstehen. Besonders bitter ist sicher die Verletzung von Gerg, die in ihrer letzten Saison gerne noch einmal eine Olympische Medaille errungen hätte. Die Medaillenhoffnungen des DSV bei den Olympischen Spielen sind unter diesen Vorzeichen doch eher gering.
Special zur Karriere von Hilde Gerg

Wachablösung zu Olympia 2006?
Die neue Weltcup-Saison begann mit einem Duell von Bode Miller und Hermann Maier beim Riesenslalom von Sölden. Wer nach dem Sieg des 'Herminators' aber von einem weiteren Zweikampf der beiden Stars ausging, irrte. Bislang hatte fast jedes Rennen einen anderen Sieger, mit einer Ausnahme: Giorgio Rocca gewann gleich bei allen drei Slaloms, die bislang ausgetragen wurden. Auch einige neue Namen finden sich häufiger in den Siegerlisten. Mit Lindsey Kildow (USA), Kathrin Zettel (AUT), Erik Guay (CAN), Hannes Reichelt (AUT) und Ted Ligety (USA) stehen einige junge Athleten parat, die etablierten Fahrer abzulösen. Aber auch einige Routiniers konnten überzeugen, vor allem die Österreicherinnen Dorfmeister und Meissnitzer, sowie Marco Büchel (LIE) und auch die Deutsche Annemarie Gerg. Bei Olympia 2006 in Turin könnte also ein Generationenwechsel anstehen - spätestens erfolgt er wohl nach den Winterspielen.
Alles zum Skiweltcup 2005/2006

Skicross: Keine Überraschungen beim Crossmax International
Die Skicross-Szene zeigt sich dagegen sehr stabil: Die Stars des letzten Winters sind auch die aktuell Besten. Weltmeister Tomas Kraus aus Tschechien entschied die SAAB Salomon Crossmax International Rennserie für sich. Bei den Damen gab es in diesem Jahr einen engen Zweikampf, und dieser endete unentschieden. Weltmeisterin Karin Huttary (AUT) und die Weltcup-Gesamtsiegerin des Winters 2004/2005, Ophelie David aus Frankreich, kamen mit der gleichen Punktzahl auf den ersten Platz und werden nun bei den kommenden Highlights, den Weltcup-Rennen und den X-Games, erneut ihre Kräfte messen. Aus deutsche Sicht war das Abschneiden der jungen Skicrosserin Julia Manhard sehr erfreulich, die sicherlich in Zukunft noch ganz vorne mitfahren kann.
Ski2b-Special: Crossmax International 2005

Neues auf Ski2b im Jahr 2006
Nicht zuletzt war es auch ein ereignisreiches Jahr für Ski2b. Nach dem Relaunch im Herbst 2005 berichten wir nun in deutlich größerem Umfang im Rahmen der Ski2b-Eventspecials über die Großereignisse aus Ski-Weltcup und Skicross. Dank der Zusammenarbeit mit Patrick Lang, Sohn des Skiweltcup-Gründers Serge Lang, kommen wir noch näher an die alpinen Wettbewerbe heran - unter anderem über Video-Interviews mit den Stars, wie mit Benjamin Raich nach seinem Riesenslalom-Triumph in Kranjska Gora.
Video Interview mit Benjamin Raich

Im neuen Jahr werden wir diese Berichterstattung natürlich auch auf die Olympischen Winterspiele ausdehnen, über deren Rennen wir, wie aus den Weltcups gewohnt, wieder in unserem Liveticker berichten werden. Neben den Eventspecials fassen wir weiterhin interessante Servicethemen in unseren Themespecials zusammen. Neu bei Ski2b ist das Shop-Angebot, bei dem interessante Produkte zu günstigen Preisen angeboten werden. Außerdem können sich alle Wintersportfreunde im Jahr 2006 auf eine schöne Überraschung freuen: Mit der neuen Ski2b-Zielgebietsdatenbank präsentieren wir das umfassende Nachschlagewerk für Skigebiete im Alpenraum in Kooperation mit dem Deutschen Skiverband. Auch die Daten des bekannten DSV-Atlas fließen dort ein. Außerdem bietet Ski2b für alle Reisewilligen eine Mitfahrzentrale an - in unserer neuen Rubrik Reisepartner.

An dieser Stelle möchte sich die gesamte Ski2b-Redaktion bei allen Usern für das Interesse und Feedback im vergangenen Jahr bedanken. Wir wünschen Ihnen allen von Herzen ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch in das neue Jahr 2006!