Trotz einer Menge Neuschnee konnten im österreichischen Abtenau die Europa-Cup-Rennen der Körper- und Sehbehinderten bei guten Pistenbedingungen stattfinden. Der geplante Super-G fiel aus. Das Deutsche Paralympic Skiteam alpin war aber im Slalom und Riesenslalom erfolgreich.

Platz zwei für Andrea Rothfuss
In der Klasse der Stehenden erkämpfte sich Andrea Rothfuss den zweiten Platz im Slalom, Reinhild Möller und Theresa Kempfle erreichten die Plätze acht und neun. Pech hatte Christiane Singhammer bei den sitzenden Damen, die nach einer couragierten Fahrt kurz vor dem Ziel leider ausschied. Gerd Gradwohl erreichte in der sehr stark besetzten Klasse der Sehbehinderten den fünften Rang.

Siege für Martin Braxenthaler
Seine große Stärke vor allem in den technischen Disziplinen konnte Martin Braxenthaler ausspielen, der bei den Sitzenden das Rennen für sich entscheiden konnte und auch den Riesenslalom vor Shannon Dallas aus Australien und dem Kanadier Scott Patterson gewann. Sehr hoch zu werten ist auch die Platzierung von Nachwuchsfahrer Thomas Nolte, der sich mit einer engagierten Slalomfahrt im zweiten Durchgang auf den sechsten Platz nach vorne schieben konnte.

Dreikampf in der Klasse der Stehenden
Sehr knapp war die Slalom-Entscheidung bei den stehenden Herren, in der sich Hans Burn aus der Schweiz knapp gegen Gerd Schönfelder durchsetzen konnte und ihn auf den zweiten Platz verwies. Matthias Uhlig und Simon Voit erreichten in dieser starken Klasse die Plätze 20 und 28. Anders verlief es im Riesenslalom. Nach einem spannenden Dreikampf zwischen Gerd Schönfelder, Hans Burn und Cameron Rhals-Rhabula aus Australien siegte Gerd Schönfelder vor Rhals-Rhabula und Burn. Matthias Uhlig erreichte mit zwei guten Durchgängen den 13. Platz und Simon Voit verfehlte mit dem 18. Platz einen Rang unter den ersten 15 nur sehr knapp.

Rothfuss im Riesenslalom siegreich
Leider erreichte Christiane Singhammer in ihrer Klasse nur den undankbaren vierten Platz, aber Andrea Rothfuss konnte sich bei den stehenden Damen gegen ihre Konkurrentinnen durchsetzen und den Riesenslalom für sich entscheiden. Theresa Kempfle erreichte den neunten Platz. Pech hatte Reinhild Möller, die im ersten Durchgang kurz vor dem Ziel nach gutem Lauf ausschied. Einen großen Erfolg konnte Gerd Gradwohl für sich verzeichnen, der bei den Sehbehinderten den hervorragenden dritten Platz erkämpfte.