Welche Möglichkeiten bietet eine Urlaubsregion wie Tirol generell dem potenziellen Winterurlauber an?
Josef Margreiter: Tirol - das bedeutet stolze Gipfel und malerische Täler, komfortable Hotels und urige Hütten. Die tiefverschneite, malerische Naturlandschaft gepaart mit authentischer Gastfreundschaft und einer reichen Tradition macht das „Herz der Alpen“, wie Tirol auch liebevoll genannt wird, zu einem wahren Paradies für Bilderbuch-Winterurlaubstage. Einer der weltweit größten Reisekonzerne bezeichnet Tirol gar als „den Inbegriff für Urlaub in einer grandiosen Gebirgswelt“. Unseren Gästen eröffnen sich nämlich auf relativ kleinem Raum nahezu unzählige Möglichkeiten. Skifahrer und Snowboarder können sich ihr bevorzugtes Gebiet aus einer breiten Palette zwischen großer Skischaukel und überschaubarem Familienskigebiet aussuchen, perfekt präparierte Pisten und modernste Liftanlagen sind in Tirol jedenfalls keine Frage der Größe des Skigebietes. Nach einem Tag voller Sport und Spaß auf der Piste laden zahlreiche urige Hütten zum Après-Ski oder gemütlichen Beisammensein. Aber auch jene Winterurlauber, die mehr auf der Suche nach dem stillen Naturerlebnis sind, kommen in Tirol voll auf ihre Kosten und finden alles, was das Herz begehrt - egal, ob es eine romantische Pferdeschlittenfahrt, eine Schneeschuhwanderung durch tief verschneite Wälder oder eine lustige Rodelpartie ist. Mit über 4.500 Kilometer gespurten Loipen ist Tirol auch für Langlauf-Freunde ein wahres Dorado, und gerade in den vergangen Jahren hat sich mit dem sogenannten Nordic Cruising ein weiteres Angebot in die breite Palette gesellt. Kürzere, dafür breitere Skier ermöglichen das Langlaufen querfeldein abseits der gespurten Loipen - ein Naturerlebnis der ganz besonderen Art ist garantiert! Und wenn jemand nur mal ein paar Tages ausspannen möchte, kann er sich in einem der erstklassigen Wellnesshotels von Kopf bis Fuß verwöhnen lassen. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass wahrscheinlich nirgendwo sonst auf der Welt die Harmonie der Gegensätze derart spürbar ist wie in Tirol. Neben der eindrucksvollen Berglandschaft bietet Tirol seinen Gästen auch ein beachtliches kulturelles Angebot - angefangen von historischen Städten über hochkarätige Kulturevents bis hin zum traditionellen Tiroler Abend - jedenfalls kann ein Urlaub in Tirol nie lang genug dauern, um die volle Vielfalt dieses Landes zu erkunden!


Auf welche Gäste ist man in Tirol eingestellt?
Josef Margreiter: Tirols Gäste sind vorwiegend aktive Erholungsurlauber, anscheinend wirkt die beeindruckende Berglandschaft als Bewegungs-Motivator. Von den Nationen her zeichnen die deutschen Gäste nach wie vor für mehr als die Hälfte der Nächtigungen verantwortlich, darüber hinaus schätzen aber Urlauber aus der ganzen Welt von Asien bis Zentraleuropa die Top-Qualitäten des Tiroler Tourismus. Der durchschnittliche Tiroler Wintergast ist 40 Jahre und kommt häufig - neben der klassischen Konstellation als Paar - mit Freunden zum Winterurlaub. Eine weitere wichtige Zielgruppe für den Tiroler Tourismus sind auch Familien, deren Bedürfnisse in Tirol - egal ob im Hotel oder in der Skischule - bestens erfüllt werden. Von den Freizeitaktivitäten steht das Skifahren nach wie vor ganz oben auf der Beliebtheitsskala, aber auch die Unterhaltung und Entspannung darf nicht zu kurz kommen. Besonders auffällig und erfreulich ist, dass Tirol über einen sehr hohen Stammgästeanteil verfügt - 2/3 aller Wintergäste besuchen Tirol regelmäßig und sind mit ihrem Aufenthalt laut verschiedener Studien auch überdurchschnittlich zufrieden.

Gibt es Gebiete in Tirol, die sich speziell für eine gewisse Urlaubsklientel eignen?
Josef Margreiter: Ja, durchaus. So sind die beiden Wintersportmetropolen Ischgl und Sölden mit ihrer Kombination aus Sport und Party sicherlich über die Tiroler Landesgrenzen hinaus ein Begriff. Hier werden dem Gast anspruchsvolle Pisten, einzigartiges Après-Ski und ein vielfältiges Nachtleben geboten. Mondän geht es derweil in Kitzbühel und St. Anton zu, wobei man dort im sportlichen Bereich eindeutig auf den Alpin-Ski-Bereich setzt, während sich beispielsweise die Olympiaregion Seefeld mehr dem Langlauf verschrieben hat. Die Region rund um den Achensee hat sich zu einem Zentrum der Nordic-Fitness-Bewegung entwickelt, Winterwandern und Schneeschuhwandern sind hier die großen Themen. Familien kommen beispielsweise im Pillerseetal oder in Serfaus-Fiss-Ladis voll auf ihre Kosten, und in Osttirol finden Skitourengeher Routen für jeden Schwierigkeitsgrad. Zudem gibt es dort gar die Möglichkeit zum Biathlon. Wer diese Sportart einmal versuchen möchte, der ist in Obertilliach genau richtig.

Gibt es in den letzten Jahren Veränderungen im Urlauberverhalten?
Josef Margreiter: Der Trend zum immer kurzfristigeren Urlaub ist ungebrochen. Das heißt, dass der Gast sich nicht nur spontaner entscheidet, wo die Reise hingeht, sondern auch kürzer bleibt, dafür aber öfter verreist. Gleichzeitig ergeben unsere Marktforschungsergebnisse, dass der Gast immer multioptionaler wird. Er möchte nicht mehr zwischen „entweder - oder“ wählen, sondern es gilt das Motto „sowohl als auch“ - gestern Wellness, heute Skifahren, morgen Winterwandern, übermorgen Langlaufen ...

Wann sollten ‚Schnäppchenjäger’ und Kurzentschlossene sich im Tiroler Angebot besonders umschauen?
Josef Margreiter: Tirol bietet übers ganze Jahr Urlaub für jeden Geldbeutel, besonders günstige Angebote gibt es insbesondere in den Zwischensaisonzeiten wie beispielsweise in der zweiten Januar-Hälfte. Auf www.tirol.at sollte eigentlich jeder zu jeder Zeit das für ihn passende Urlaubsangebot finden.

Vielen Dank für das Gespräch!