Der Österreicher Kilian Albrecht startete beim Nachtslalom der Herren in Madonna di Campiglio erstmals wieder für das ÖSV-Team. Nachdem die FIS Dubai nicht aufnahm, war ein Start für den arabischen Staat nicht mehr möglich. Ski2b.com sprach nach seinem Comeback mit dem Fast-Araber.

Ski2b.com: Wie bist Du mit dem ersten Slalom zufrieden?
Kilian Albrecht: Natürlich bin ich nicht zufrieden, da ich in Madonna ausgeschieden bin. Da hilft es ja auch nichts, wenn ich gut angefangen habe, und meine Form ok ist. Leider war es nur ein kurzer Auftritt.

Ski2b: Wer macht derzeit von sich reden?
Kilian: Wie Giorgio Rocca den Steilhang im zweiten Lauf gefahren ist, war sicher einer der besten Läufe, die ich überhaupt gesehen habe. Benjamin Raich fährt wie immer stark, aber Ted Ligety ist der Mann der Zukunft. Kalle Palander scheint auch wieder zu kommen, und Thomas Grandi hat mich im ersten Durchgang sehr überrascht - technisch eine Augenweide.

Ski2b: Was macht den Rocca so stark zur Zeit?
Kilian: Rocca fährt sicher mit enormen Selbstvertrauen, da er das erste Rennen gewonnen hat und nicht mal 100 Prozent gefahren ist. Wenn dir sowas gelingt ist das ein enormer Booster.

Ski2b: Gibt es Neuigkeiten im Bereich Technik, die erwähnenswert sind?
Kilian: Es geht jedes Jahr voran mit dem Material, aber was außergewöhnlich Neues gibt es nicht. Fakt ist, dass einige Skifirmen nachgezogen haben, die bisher noch nicht so gut waren.

Ski2b: Wie kommst Du mit Deinen Ski klar?
Kilian: Ich habe ein recht gutes Gefühl damit.

Ski2b: Hast Du was an der Technik umgestellt?
Kilian: Ich habe letztes Jahr schon versucht, umzustellen, speziell um paralleler zu fahren, und mit dem Oberkörper stabiler zu sein. Es ist ein stetiger Prozess, an dem ich täglich arbeite.

Ski2b: Klappt es denn?
Kilian: Von fünf Läufen gelingen drei schon ganz gut.

Ski2b: Wo bist Du die nächsten Tage?
Kilian: Ich werde mich vermutlich im Raum Innsbruck (Kühtai), eventuell auf der Maria Alm, mit meinem Trainer Diedi Thöni auf das nächste Rennen vorbereiten.