Vor dem letzten Stopp der Crossmax International Serie in Andorra am 16. und 17. Dezember ist in der Gesamtwertung noch nichts entschieden. Sowohl bei den Damen als auch bei den Herren geht es im letzten Rennen noch um den Gesamtsieg. In beiden Konkurrenzen sind die Anwärter dicht beieinander und werden in Andorra alles geben, um den Gesamtsieg davontragen zu können.

Drei Rennen schon durch
Drei von vier Events sind beim diesjährigen SAAB Salomon Crossmax International schon gefahren und 2005 ging es ordentlich zur Sache. Spektakuläre Heats, spannende Positionskämpfe und strahlende Sieger kennzeichneten die ersten Rennen der neuen Saison. Auch in Andorra ist wieder mit exzellenten Leistungen der Racer zu rechnen.

Huttary führt vor David
In der Damen-Konkurrenz läuft alles auf einen Zweikampf der beiden herausragenden Skicrosserinnen momentan hinaus. Ophelie David (FRA) und Karin Huttary (AUT) haben die Rennen bisher dominiert und folglich liegen die beiden langjährigen Rivalinnen auch auf den ersten beiden Plätzen. Beim Auftakt in Les 2 Alpes (FRA) konnte noch die Französin siegn, doch die beiden nächsten Rennen in Saas-Fee (SUI) und Sölden (AUT) gingen an Huttary. Damit hat die Österreicherin momentan auch die Nase vorn. Die Entscheidung fällt in Andorra.

Dreikampf bei den Herren
Noch spannender gestaltet sich der Kampf um den Gesamtsieg bei den Herren. Dort haben noch drei Skicrosser beste Chancen, sich den Gesamtsieg zu holen. Tomas Kraus (CZE), Enak Gavaggio (FRA) und Lars Lewen (SWE) liegen alle dicht beieinander und können mit einem Sieg in Andorra den Sieg in der Gesamtwertung festzurren. Momentan hat sicher Kraus die besten Chancen, nicht nur weil er derzeit die Wertung anführt, auch da er sich derzeit in bestechender Form befindet. Aber der dreimalige Gesamt-Sieger Lewen möchte sicherlich einen vierten Triumph in Folge schaffen und wird alles daran setzen, Kraus noch abzufangen.

Keine deutschen Teilnehmer
In Andorra werden keine deutschen Skicrosser am Start sein. Die Anreise und die damit verbundenen Reisekosten sind einfach zu hoch. Stattdessen konzentrieren sich die deutschen Athleten auf das Crossmax National Österreich, welches ebenfalls an diesem Wochenende in Damüls stattfinden wird.