Der erste Halt der Herren in Europa nach der Nordamerika-Tour stand ganz im Zeichen von Michael Walchhofer. Dabei profitierte der Österreicher von der Disqualifikation Didier Defagos.

Drei Österreicher in der Abfahrt vorne
Die Abfahrt in Val d`Isere wurde dabei von den starken Österreichern dominiert. Michael Walchhofer, der schon beim einzigen Trainingslauf Bestzeit fuhr, zeigte auch im Rennen die beste Leistung und gewann vor seinen Landsmännern Fritz Strobl und Johann Grugger. Bester Nicht-Österreicher war der Schweizer Bruno Kernen. Für Gesamtweltcupgewinner Bode Miller reichte ein siebter Rang, um erneut die Führung in der Gesamtwertung zu übernehmen.

Defago mit unzulässigen Ski
Diese behielt der Amerikaner auch nach der ersten Super-Kombination. Dabei sah es zunächst so aus, als hätte der Schweizer Didier Defago gewonnen. Eine halbe Stunde nach dem Rennen wurde er aber aufgrund eines unzulässigen Skis disqualifiziert. Dadurch rückte Rainer Schönfelder (AUT) vor auf Platz zwei und Miller rutschte noch auf das Podium.