Maria-Jose Rienda-Contreras gewann in einer Zeit von 1:57.17 Minuten vor Anja Pärson aus Schweden (1:57.51 Min.) und Kathrin Zettel (AUT, 1:57.53 Min.). Beste Deutsche wurde Martina Ertl-Renz auf Platz 20.

Hosp scheitert an einer Bindung
Die Spanierin legte dabei den Grundstock für ihren späteren Sieg bereits im ersten Durchgang. Mit enorm viel Zug passierte sie die 43 gesteckten Tore, sodass nur Nicole Hosp der Spanierin folgen konnte. Die hatte jedoch im Finale Pech: nach wenigen Toren öffnete sich eine Bindung der Österreicherin. Mit nur einem Ski stürzte sie und schied aus. Mit einem beherrschten Lauf sicherte sich danach Rienda-Contreras ihren dritten Weltcup-Sieg.

Pärson kann zulegen
Hatte beim ersten Durchgang noch die Sonnen geschienen, so lag die Piste im Finale im Schatten. Viele Läuferinnen hatten damit große Probleme und patzten bei den schnellen Kurswechseln auf harter, eisiger Piste. Nicht so Anja Pärson, die sich mit einem couragierten zweiten Lauf noch auf das Podest vorfuhr. Eine Winzigkeit von zwei Hundertsteln hinter ihr landete Kathrin Zettel, die fast eine Kopie der Leistung von Pärson ablieferte. Nach dem ersten Lauf hatte Zettel noch eine Hundertstel Vorsprung auf die Schwedin gehabt.

Dorfmeister baut Führung aus
Im Gesamtweltcup konnte Michaela Dorfmeister mit ihrem fünften Platz wichtige Zähler auf ihrem Konto verbuchen und hat nun 334 Punkte. Da auch ihre nächsten Verfolgerinnen Alexandra Meissnitzer (AUT, 260) und Lindsey Kildow (USA, 221) ohne Punkte blieben liegt Dorfmeister nun klar vorne. In der Riesenslalom-Wertung liegt nun Anja Pärson zusammen mit Rienda-Contreras gemeinsam an der Spitze. Beide weisen 140 Punkte auf. Dahinter rangiert die Sölden-Siegern Tina Maze aus Slowenien mit 132 Zählern.

ÖSV-Damen erneut stark
Es war wieder ein sehr gutes Mannschaftsresultat für die Österreicherinnen. Acht teilnehmerinnen kamen ins Finale der besten 30, fünf landeten in den Top-Ten. Weniger gut läuft es derzeit für die US-Racerinnen, die sich im Heimrennen mit einem zwölften Platz vom Julia Mancuso begnügen mussten. Und auch die Schweizerinnen hatten nach dem gestrigen Sieg diesmal nur Platz 22 und 26 zu bieten.

Rekord für Ertl-Renz - Sturz für Riesch
Mit ihrem 402. Weltcup-Rennen egalisierte Martina Ertl-Renz heute den Rekord für die meisten absolvierten Weltcup-Rennen. Zuvor war nur Anita Wachter so oft im Weltcup gestartet. Beim morgigen Slalom wird die Lenggrieserin zur alleinigen Rekordhalterin aufsteigen. Heute kam sie als beste Deutsche auf den 20. Rang, wobei sie sich im Finale noch um neun Ränge verbessern konnte. Pech hatte dagegen Maria Riesch. Nach dem 14. Platz im ersten Durchgang rutschte sie im Finale mit den Skiern weg und stürzte. Danach blieb sie mit schmerzverzerrtem Gesicht liegen und musste schließlich mit den Rettungsschlitten abtransportiert werden. Eine Diagnose gibt es noch nicht, erste Anzeichen deuten aber auf eine erneute Knieverletzung hin. Das wäre sowohl für die gerade erst wiedergenesene Riesch als auch für den DSV ein schlimmer Befund.

Gerg fährt ins Finale
Ein Ausrufezeichen setzte Annemarie Gerg, die sich mit der hohen Startnummer 48 durch einen tollen Lauf für das Finale qualifizierte und dort bis auf den 21. Platz vorfahren konnte. Anja Blieninger erreichte das Finale als 38. nicht, Petra Haltmayr schied bereits nach wenigen Toren aus.