Annemarie Gerg und Monika Bergmann-Schmuderer konnten bei der Slalom Generalprobe bei zwei Nor-Am Cup Rennen im amerikanischen Winter Park überzeugen. Während Gerg den ersten Slalom gewann, setzte sich Bergmann-Schmuderer im zweiten Slalom knapp vor Gerg durch.

Gerg im ersten Lauf perfekt
Im Slalom scheinen die deutschen Damen bestens vorbereitet zu sein. Der erste Wettbewerb der Nor-Am Cup Rennserie, dem nordamerikanischen Pendant zum Europacup, fand am 29. November statt. Dabei distanzierte Gerg die zweitplatzierte Österreicherin Michaela Kirchgasser bereits im ersten Durchgang um fünf Zehntelsekunden und gewann in einer Gesamtzeit von 1:27.56 Minuten. Dritte wurde das ÖSV-Talent Kathrin Zettel. Monika Bergmann Schmuderer hatte im ersten Lauf einige Probleme, konnte sich aber in einem hochklassig besetzten Feld noch auf Rang sieben vorfahren. Anja Blieninger schied im ersten Lauf aus.

Bergmann-Schmuderer fährt im Finale nach ganz vorn
Noch besser sah dann das Ergebnis des zweiten Slaloms am 30. November aus deutscher Sicht aus: Nachdem Annemarie Gerg wieder die schnellste Zeit im ersten Lauf gelungen war, drehte im Finale vor allem Monika Bergmann-Schmuderer zu Höchstform auf und konnte die Teamkollegin noch überholen. Mit 1:30.96 Minuten war sie im Ziel etwa zwei Zehntel vor Gerg (1:31.17 Min.), die im Finale viel Zeit liegen ließ. Erneut auf Rang drei kam Kathrin Zettel (1:31.32 Min.). Auch für Anja Blieninger lief es im zweiten Slalom besser: Mit einer starken Leistung im Finale verbesserte sie sich noch auf den zehnten Platz.

In Winter Park folgen nun noch zwei Riesenslaloms. Die nächsten technischen Weltcuprennen der Damen finden in Aspen (USA) statt.