Der Norweger Aksel Lund Svindal hat den ersten Super-G der Saison in Lake Louise (CAN) gewonnen. Der Norweger benötigte 01.26,04 Minuten und verwies damit Benjamin Raich (AUT, 01.26.11 Min.) und Daron Rahlves (USA, 01.26,12 Min.) auf die Plätze. Für Svindal war es der erste Weltcup-Sieg in seiner Karriere.

Hundertstel-Entscheidung
Wie erwartet war der Super-G von Lake Louise eine knappe Entscheidung. Am Ende waren die drei Erstplatzierten lediglich um acht Huntertstel voneinander getrennt. Schließlich setzte sich Svindal durch, der den Ski gut laufen ließ und seine guten Trainingsergebnisse in den Sieg umsetzte. Gerade unten fuhr der Norweger extrem stark und verwies alle Favoriten auf die Plätze. Benjamin Raich zeigte sich ebenso stark verbessert und kam am Ende auf den zweiten Rang. Auch Daron Rahlves war nach der Enttäuschung in der Abfahrt deutlich besser unterwegs und stieg ebenso auf das Podium.

Schlechte Sicht
Die Bedingungen in Lake Louise waren alles andere als perfekt. Leichter Schneefall behinderte die Sicht der Läufer. Im Laufe des Rennens wurde gerade im oberen Teil die Sicht noch schlechter, was einigen Fahrern das Leben schwer machte. Insgesamt war die Piste jedoch gut präpariert und in einem ordentlichen Zustand.

Maier und Miller geschlagen
Für die beiden großen Favoriten Hermann Maier und Bode Miller war es ein Tag zum Vergessen. Beide hatten fehlerhafte Läufe und fielen weit zurück. Miller wurde am Ende 18. und Maier gar nur 21. Für den Gesamt-Weltcupsieger Miller kein gelungenes Wochenende, denn auch in der Abfahrt war er nur auf dem 22. Rang.

Weltcup-Führung an Svindal
Durch seinen Sieg übernahm Svindal auch die Führung im Gesamt-Weltcup. Er hat nunmehr 164 Punkte auf seinem Konto. Maier hat nach seinem schwachen Abschneiden am Sonntag nun 160 Zähler. Dritter in der Wertung ist Fritz Strobl, der Sieger vom Samstag. Strobl wurde im Super-G guter Siebter.

Keine Punkte für die DSV-Herren
Auch im Super-G reichte es für die deutschen Herren nicht zu Weltcup-Punkten. Felix Neureuther (SC Partenkirchen) nahm zum ersten Mal seit Garmisch-Partenkirchen wieder an einem Super-G teil und wurde 41. Direkt dahinter rangierte Johannes Stehle (SC Obermaiselstein) auf dem 42. Rang. Stephan Keppler (WSV Ebingen) schied im Mittelteil aus.