Sportartikel-Hersteller Head konnte bei der Vorstellung der Unternehmensdaten für die ersten drei Quartale 2005 eine positive Entwicklung vermelden. Vor allem die Wintersport-Sparte ist derzeit international gut aufgestellt.

Ski-Produktion in Österreich nicht gefährdet
Damit steht der österreichische Standort Kesselbach derzeit für Head nicht zur Disposition. In Vorarlberg werden derzeit jährlich etwa 300.000 Paar Ski hergestellt, das entspricht der Hälfte der gesamten Ski-Produktion des Unternehmens. Insgesamt liegt Head mit rund 14 Prozent Marktanteil weltweit an dritter Position. Seit Februar 2005 werden neben Skiern, Bindungen, Skischuhen und Snowboards auch Helme angefertigt, um die Produktionspalette abzurunden. Mit diesen Daten im Rücken sieht man derzeit auch keinen Bedarf für eine strategische Allianz.

Ski-Sparte im Aufwind
Nach der Verlagerung eines Großteils der Tennisschläger-Produktion nach China sind die Restrukturierungen bei Head erst einmal abgeschlossen. Der Nettoumsatz des Konzerns sank in den ersten drei Quartalen zwar leicht um einen halben Prozentpunkt auf nun 292,4 Millionen Dollar, der Nettogewinn konnte aber gesteigert werden: Er betrug im selben Zeitraum 2,9 Millionen Dollar. Die Wintersport-Sparte allein wies in den ersten neun Monaten des Kalenderjahres eine Umsatzsteigerung von 7,3 Millionen Dollar auf insgesamt 105,6 Millionen Dollar aus, das entspricht einer Steigerung von 7,4 Prozent.