Der Deutsche Skiverband feiert Geburtstag. Am 5. November 1905 begann in München die inzwischen 100-jährige Erfolgs- und Verbands-Geschichte des DSV.

Paulcke, Offermann und Kohlhepp Initiatoren
Mit der Entstehung des SC Schwarzwald, der am 1. Dezember 1895 auf dem Feldberg gegründet wurde, entstand die erste überörtliche Vereinsstruktur von Skiläufern in Deutschland. Die besondere Bedeutung des SC Schwarzwald erwuchs aber vor allem daraus, dass hier zwischen 1895 und 1905 die entscheidenden Voraussetzungen für die Entstehung des Deutschen Skiverbandes geschaffen wurden. Zu den Initiatoren gehörten unter anderem Dr. Wilhelm Offermann, Prof. Fritz Kohlhepp und federführend Wilhelm Paulcke.

Offermann erster Vorsitzender
Am 4. November 1905 im Augustinerbräu in München wurde der Deutsche Skiverband gegründet. Nach einigen Diskussionen blieben elf Vereine, die ca. 2450 Mitglieder repräsentierten. Mit einem Stimmenverhältnis von 165 zu 79 wurde die Gründung des Deutschen Skiverbandes beschlossen. Im Anschluss begann die konstituierenden Sitzung des Deutschen Skiverbandes mit den Wahlen des "Hauptvorstandes". Erster Vorsitzender des DSV wurde Dr. Wilhelm Offermann.

ÖSV zur selben Zeit gegründet
Ebenfalls im Augustinerbräu am gleichen Tag wurde der Österreichische Skiverband gegründet. Erster Vorsitzender des ÖSV wurde Guido Rotter. Am nächsten Tag, dem 05. November 1905, wurde die Gründung des Mitteldeutschen Skiverbandes (MESV) vollzogen, in dem sich die Skiverbände aus Deutschland, Österreich und der Schweiz zusammenschlossen. Zum Vorsitzenden des "Zentralvorstandes" des MESV wurde Victor Sohm gewählt.

Erste Stationen der Entwicklung des DSV
Auch die erste Satzung des DSV wurde an diesem 4. November des Jahres 1905 verabschiedet. Zu den Verbandsaufgaben ztählten unter anderem die Förderung des Skilaufs zu Sport- und Verkehrszwecken in Deutschland, die Erschließung von Mittel- und Hochgebirgen im Winter sowie die Hebung der körperlichen Leistungsfähigkeit der Jugend. Im Verlauf des Geschäftsjahres 1908/09 überschritt der DSV erstmals die 10.000er - Mitgliederzahl. Der Verbandstag 1908 in München brachte nach der Gründung 1905 erstmals Neuwahlen. Nachfolger Offermanns als Präsident des DSV wurde Fritz Kohlhepp. Bis zum Beginn des Ersten Weltkrieges hielt die rasante Mitgliederentwicklung unvermindert an, sodass 1914 über 32.000 Mitglieder dem Deutschen Skiverband angehörten. Nach dem Niedergang des DSV im Zweiten Weltkrieg und der Neugründung am 09.10.1949 wurde erfolgreich an die positive Vorkriegstraditionen angeknüpft und nach der deutschen Wiedervereinigung 1990, ein neues Kapitel der Verbandsgeschichte begonnen.

Die komplette Entstehungsgeschichte des Deutschen Skiverbandes ist im angefügten pdf-Dokument nachlesbar.